Gedächtnisprotokoll 20.05.2019

  • Schriftlicher Teil:

    1) Wie funktioniert Pulsauskopplung mit einem akustooptischen Resonator?

    2) Welche Teleskoparten gibt es und wozu werden diese im Laserstrahlengang eingesetzt? (Kepler, Galilei; um Kollimation zu verringern)

    3) Welche Laserklasse erhält ein voll gekapselter Hochleistungslaser? (Klasse 1)

    4) Drei Beispiele für PSA

    5) Welche Schweißnahtarten können mit Lasern hergestellt werden? (Frage war auf die Geometrie bezogen)

    6) Lötprozess beim Stiftlöten mit Laser beschreiben (Skizzen waren gegeben, Erklärung musste ergänzt werden)

    7) 5 Vorteile und 3 Nachteile von Lasermessverfahren


    Mündlich:

    Prof ist noch einmal bei jedem auf zwei Aufgaben eingegangen, bei denen er noch etwas mehr hören wollte und hat auch weitere Fragen gestellt. Es schadet also nicht, wenn man auch bei vermeintlichen Randthemen gut bescheid weiß, vieles kann man sich aber auch mit etwas Verständnis herleiten. Atmosphäre insgesamt sehr entspannt, Prof gibt einem auch viel Zeit zum Nachdenken und Hilfestellungen.

    Fragen (an mich):

    - Bez. auf Frage 1): Wie arbeitet ein akustooptischer Resonator genau (Veränderung der Brechzahl durch Schall und somit periodische Auskopplung des Strahls durch Ablenkung) und wie erzeugt man die nötigen hohen Frequenzen? (Wechselstrom)

    - Welcher Laser zum Laserstrahllöten? (Diodenlaser, da nicht so hohe Leistung)

    - Wie ist ein Diodenlaser aufgebaut?

    - Warum ist die Strahlqualität bei einem Diodenlaser so räudig? (Da man planparallele Resonatorflächen hat)


    Noten: 1,0 1,3 1,7