Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 110.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hätte auch eine Frage, wo ich keine Antwort finde: Was sind die 4 Verwaltungsbausteine des PDM-Systems?

  • Definitionen

    relu - - Virtuelle Produktentwicklung B

    Beitrag

    Zitat von Torsion: „Also ich würde bei CSCW folgendes schreiben: CSCW sind formen der Zusammenarbeit, bei denen Rechnertechnologien die Kommunikation und den Informationsaustausch zwischen Personen oder Teams unterstützen. “ Ja, das hört sich auch wie eine gute Definition an. Nur ist wieder die Frage: reicht so eine sinngemäße Definition oder muss zwingend eine wortwörtliche Definition angegeben werden?

  • Zitat von Wladimir Wladimirowitsch: „1) vier Datenbanken oder vier Datenbankarten nennen? Weiß leider nicht was damit gemeint ist “ Im Skript werden einige Datenbanksysteme genannt: IBM DB2, Oracle, Microsoft SQL Server Ob das jetzt gemeint ist? Zitat von Wladimir Wladimirowitsch: „3) würde ebenfalls gerne wissen wieso Änderungen gemacht werden “ Ich hätte gesagt bspw. wenn die Lösung den Freigabestatus "zurückgewiesen" bekommt (s. Reifegrad/Freigabestatus Matrix). Das ist aber jetzt total gerat…

  • Hi, in der Vorlesung wird die Gewichtung bei 2 aus 5 und GTIN mit dem Satz erklärt "von rechts nach links werden die Stellen abwechselnd mit 3 und 1 gewichtet". In dem Beispiel auf der Folie wird mit 1 angefangen. In der Musterlösung zur Übung jedoch bei Aufgabe 1 (2 aus 5) fängt die Gewichtung mit 3 an und bei GTIN mit 1 (s. Bild) Wie ist das jetzt? Sollte man die abwechselnde Gewichtung mit 1 oder 3 anfangen? Oder ist das egal? Danke im Voraus.

  • Hi, in der Musterlösung für Aufgabe 2 steht, dass an der vierten Stellen eine 0 hin muss (also ohne Flächenbearbeitung). Ich hätte gesagt, dass da eine 3 hin muss wegen den Nuten? Wie kommen die jetzt auf eine 0? Danke im Voraus.

  • Definitionen

    relu - - Virtuelle Produktentwicklung B

    Beitrag

    Wie ist das bei der Definition von CSCW: CSCW wird wie folgt definiert: "CSCW is a generic term which combines the understanding of the way people work in groups with the enabling technologies of computer networking, and associated hardware, software, services and techniques." (Wilson, 1991) Gibts auch eine "offizielle" deutsche Übersetzung? Oder darf man die Definition auf Englisch hinschreiben wie im Skript?

  • Erfahrung GLR

    relu - - Grundlagen der Flugantriebe

    Beitrag

    Ich habe nur die Master Vorlesung Flugantriebe gehört, aber kann berkay nur zustimmen: eine bessere Vorlesung als die von Prof. Schiffer wirst du an der TU Darmstadt nicht finden können.

  • Also wie ich das kenne ist dass das in TUCaN eingetragen sein muss. Bevor du überhaupt anmelden kannst gibt es außerdem andere Anforderungen (CP Anzahl, keine 5.0, etc.) Diese Bedingungen werden auch vor Anmeldung vom Studiendekan geprüft. Nach erfolgreicher Prüfung steht dann in deinem Leistungsspiegel ganz oben "Abschlussarbeit darf angemeldet werden". Dann hast du offiziell alle Anforderungen erfüllt.

  • Feedback SS18

    relu - - MaEl&Mecha II

    Beitrag

    Hi, zum Thema Lernen für eventuelle Nachprüfungen (und generell für Prüfungen): ich weiß jetzt nicht wie es bei diesem Fach abläuft oder wie 4. Versuche ablaufen aber generell möchte ich euch den Rat geben Sprechstunden ausgiebig zu nutzen! Schickt einfach eine Mail an den verantwortlichen WiMi und macht einen Termin aus. Fragt dort jede Kleinigkeit, die euch unklar ist nach (Und vor allem die Frage zu jedem Thema: "Und wie wäre das jetzt in der Prüfung?"). Stellt alle Fragen (es gibt keine dumm…

  • Wie ist KFZ? Lehrreich? Aufwand?

    relu - - Kraftfahrzeugtechnik

    Beitrag

    Ich habe das Fach noch gehört/geprüft als es mündlich war. Habe gehört es ist jetzt schriftlich, sodass ich zur Prüfung nichts sagen kann. Für mich war es damals im Bachelor eigentlich das interessanteste Fach. Ich fand dass man viel selbst nachlesen und nachforschen musste weil die Informationen in der Vorlesung nicht so super viel in die Tiefe gingen (allerdings wird viel in die Tiefe gefragt in der (mündlichen!) Prüfung), aber wenn man Maschinenbau angefangen hat wegen Fahrzeugtechnik, ist da…

  • Reibungskompensation

    relu - - Mechatronische Systemtechnik II

    Beitrag

    Hi, wie habt ihr die Reibungskompensation verstanden (Folie im Anhang)? Mir ist nicht ganz klar warum die Anteile so modelliert sind wie gezeigt und leider gibt das Skript kein Aufschluss dazu. Ich stelle mir das wie folgt vor: Die Sättigungsfunktion M_{km} = sat(M_{soll}, B_c) beschreibt den Haftreibungsanteil und ist in Abhängigkeit des Sollmoments. Die Sprungfunktion M_{kv}=sign(\dot \alpha) beschreibt den Gleitreibungsanteil. Die Modellierung erfolgt über eine Gewichtung der Anteile in Abhän…

  • Protokoll 11.07.18

    relu - - Mechatronische Systemtechnik II

    Beitrag

    Zitat von sweetMonkey: „Bei Betrachtung der Kraft ausgehend vom Prinzip der virtuellen Verrückung als Ableitung der mechanischen Arbeit “ Wurde das so in der Vorlesung auch erklärt? Anhand virtueller Verrückungen? Da finde ich keinen Hinweis dazu im Skript?

  • Habe das Grundpraktikum im Bachelor auch bei Opel gemacht, allerdings damals 2012. Wie die Lage heute aussieht bin ich mir unsicher. Es hat mir aber viel Spaß gemacht, vor allem in der Montage (trotz Schichtarbeit), wo die Kollegen richtig gut drauf waren und mich auf fast alle Stationen eingelernt haben. Haben damals so viele Vorderachsen zusammengebaut, dass das nächste Werk gar nicht nachkam - dann dürften wir auch früher gehen Schweißen im H-Bau war auch ganz cool. Da dürfte ich selbst eigen…

  • Zitat von TSYN: „- warum ist dezentrale kopplung möglich? -> kopplung findet in strecke statt und für den regler ist die kopplung wie eine störung die auch ausgeregelt wird “ Hi, danke für dein Protokoll! Ich hätt eine Frage zu der oben zitierten Stelle: Kannst kurz auf die Frage eingehen, was ist genau hiermit gemeint? Gibt es eine Voraussetzung für die dezentrale Regelung auf die der Prof hinauswollte?

  • Zitat von Alex0: „Sie haben hier eine piezoelektrischen Aktor an dem Lager sitzen durch den hohe Ströme fließen. Könnte es dort einen Einfluss auf das Messsystem geben? Kapazitiver Einfluss: U_1 = Z_1/(Z_1+Z_S) mit Z_S = 1/(omega * C_s) und ich sollte diesen Kreis 1:1 aufzeichnen, wie er auf der entsprechenden Vorlesungsfolie dargestellt ist. “ Hi, danke für dein Protokoll und für die Erklärung im Anhang! Frage zu der kapazitiven Kopplung: Welchen Kreis solltest du genau zeichnen? Meinst du den …

  • Hi, kann mir jemand mitteilen welche "Prüfungsform" bei PAA vorliegt? Sind die Fragen in der Klausur Kurzfragen, die man in einem Satz beantworten soll oder sind das Multiple Choice Fragen oder eine Mischung? Danke im Voraus!

  • Zitat von berkay: „Hi, im Prinzip liefert deine Düse ja den Gegendruck zum Verdichter und hält das Druckniveau innerhalb des Triebwerks aufrecht. T_t7* ist sozusagen deine neue "Turbineneintrittstemperatur" was sie ja natürlich nicht ist, da danach keine Turbine mehr kommt. Aber durch den Nachbrenner erhöhst du ja lediglich die Austrittsenergie des Strahls, also ist es hier die ausschlaggebende Temperatur. “ Ok also du siehst T_t4 quasi als eine "Hauptdrosselungstemperatur" - ohne Nachverbrennun…

  • Zitat von berkay: „Schaltest du die Nachbrennkammer ein, kannst du das T_t4 gedanklich durch T_t7* ersetzen, sprich die Steigung der Schucklinie wird durch die höhere Temperatur im Zähler größer und die Schlucklinie wird angehoben, der Verdichter wandert somit näher an die Pumpgrenze. “ Hi, eine Frage hierzu noch: warum darf man T_t4 hier mit T_t7* ersetzen? Ist es weil T_t7* nun die höchste Temperatur ist? Wird hier die Kontinuität zwischen Düse und Verdichter hergestellt statt zwischen Verdich…

  • Zitat von berkay: „Dass das Kerntriebwerk keinen Beitrag zur Schubleistung leistet ist falsch, der liegt immernoch bei 25% ca. Aber mit der Annahme kann man rechnen. “ Sorry, war etwas unglücklich formuliert. Ja, das Kerntriebwerk leistet einen Beitrag, aber relativ zum Sekundärkreis ist das Primärkreis "[...] nur noch gering an der Gesamtschuberzeugung beteiligt" (Bräunling S. 421) bzw. das wird hier vereinfacht angenommen.