Klausurrelevanz

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • WK1 ist dieses Semester neu dazugekommen und ersetzt NaWi - du kannst dich an alten NaWi Klausuren/Protokolle etwas in den Stil hineinversetzen (die gingen auch nicht sehr lange - 45min - und sind teilweise auch vom Oechsner - s. Databse). Ansonsten die heute dazugekommenen Ankikarten für WK1 aus der database lernen wenn man auf Nr. Sicher gehen mag...
  • jd157 schrieb:

    Ist bekannt ob man alle Formeln, Gefügebilder und DIN Normen auswendig können muss?

    LG

    Also ich meine er hat in der Vorlesung gesagt einfach Formeln (z.b Hook'sche Gesetz,Hebelgesetz,Phasenregel etc.) können schon drankommen, aber nichts kompliziertes. Gefügebilder hat er glaube ich extra gesagt, dass man die nicht wissen muss. Din Normen denke ich auch nicht. In der letzten Stunde hat er ein Paar Beispiel Fragen gesagt, daran kann man sich bestimmt orientieren.
    Das habe ich mir notiert:
    Welche chemischen Bindungsarten gibts?
    Was besagt die Hundsche regel?
    Was ist heterogene Keimbildung?
    Welche Gitterfehler gibt es so?
    Wie unterscheidet man Eisenwerkstoffe?
    Was ist Eutektikum (Peritektikum etc)?
    Die Bindungsenergie als Funktion des Atomabstands zeichnen, erklären.
    Was versteht man unter Härte, Festigkeit, Kriechen etc.?
    Beschreiben sie Polykondensation.
    Zeichnen sie die Kriechkurve.
  • Ich schätze mal die sind nicht in den alten Gedächtnisprotkollen, da die damals noch Bestandteile von NaWi2 waren. Damals gab es ja irgendwie 3 Semsterlang Natuwissenschaften, bei denen jede Klausur 4 CPs gegeben hat. Jetzt gibt es halt WSK1 +2 mit jeweils 6 CPs. Aber wenn das Niveau von der WSK-Klausur etwa dem der alten NaWi-Klausuren entspricht, dann kann ich mir nicht vorstellen, dass die so detaillierte Fragen zu Kunststoffen stellen werden.
  • Also wie ich das verstanden habe ist unsere Werkstoffkunde Vorlesung, sozusagen Naturwissenschaften 1 mit zusätzlichen Themen aus dem ehemaligen Fach im 2. Semester "Werkstoffkunde-und Prüfung". Wenn man sich mal die Zusammenfassung davon in der Database anschaut findet man viele Themen die wir schon hatten.
    Aus diesem Grunde sind die Gedächtnissprotokolle von Natwi 1 durchaus hilfreich!! Sie decken 2/3-4/5 unseres Prüfungsstoffes ab, hinzu kommen aber dann noch Themengebiete der Werkstoffprüfung (Härteprüfung etc).
    Um ein Bewusstsein für den Stil der Klausur zu kriegen sind die auch sehr hilfreich. Man merkt halt, dass es auf den Überblick und Verständniss Dinge ankommt und man sich beim lernen nicht in Details (zu viele Zahlen, Din Normen, Gefügebilder oder Lösungen der Schrödingergleichung) verstricken sollte!