Ein paar Fragen zum Kapitel Ladungswechsel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Ein paar Fragen zum Kapitel Ladungswechsel

    Hi,

    beim Durchgehen des Fragenkatalogs bin ich an einigen Stellen auf Unsicherheiten gestoßen und hoffe, mir kann jemand weiterhelfen:

    1.) Was sind die Nachteile einer Kanalabschaltung bei Vier-Ventil-Motoren?
    Ich dachte, dass man in Volllast vielleicht höhere Verluste durch die hohen Strömungsgeschwindigkeiten hat bzw. ist es ja eine Art Drosselung. Was meint ihr?

    2.) Welche Motoren erzeugen Tumble und welche Drall?
    Habe im Kopf, dass man Tumble beim Otto hat und Drall beim Diesel, aber ne Erklärung dazu weiß ich nicht...

    3.) Was ist mit "Verlauf des Öffnungsquerschnitts (Ein- und Auslass) über dem Kurbelwinkel " gemeint? Kann da im Skript nix zu finden. Is das eventuell ne alte Frage und nicht mehr im Skript enthalten?

    4.) Zum BMW-Valvetronic-Ventiltrieb: "welchem Lastregelungsverfahren für vollvariable Ventiltriebe wird hierbei in etwa entsprochen"? Kann eigentlich nur früjhes Einlass-schließen oder spätes Einlass-schließen sein. Bin mir aber nicht sicher, welches jetzt genau gemeint ist. Im Prinzip wird ja in beiden Fällen der effektive Ladehub reduziert. Was denkt ihr?

    Ich bedanke mich ;)
    ,,Ich habe ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe."
  • Ich kann sicher nur die 4) beantworten. Es handelt sich um "Früher-Einlass-Schließt". Das ist im "Handbuch Verbrennungsmotor" erklärt.
    Zu 2): Was du sagst kann ich bestätigen, weiß aber auch nicht wieso.
    Zu 3): Der Öffnungsquerschnitt müsste doch qualitativ identisch mit dem Ventilhub sein, da er sich aus Umfang des Ventiltellers und Hub berechnen lassen sollte. Der Durchflussbeiwert dürfte dabei keine Rolle spielen.
  • Schau dir mal zu Punkt 3 die Abbildung 12-8 an.

    2.) Die Zuordnung stimmt soweit. Beim Diesel könnte ich mit den Drall dadurch erklären, dass dort die Einspritzdüse meist mittig in der Brennkammer angebracht ist wohin gegen beim Otto die Einspritzventile, der Zündkerze geschuldet, seitliche angebracht sind wo durch Tumble eher begünstigt wird. Das sind allerdings nur meine Gedanken dazu ;)

    1.) hier fällt mir kein wirklicher Nachteil ein. Ziel der Kanalabschaltung ist ja unter anderem die höhere Einströmgeschwindigkeit, welche den Tumble im Teillastbereich erhöht ohne das man in die Ventilsteuerung eingreifen muss. Schätzungsweise hat man dann beim öffnen des zweiten Kanals einen kleinen Leistungseinbruch. Sonst könnte ich mir höchstens vorstellen, dass es im Ansaugrohr zu leichten Verwirbelungen an der Drosselklappe kommt und sich das evtl akustisch bemerkbar macht...
    Wenn Bier keine Antwort ist, ist die Frage unwichtig!
    Forenregeln
  • Ich hab nochmal was zu Klopfen: Wie kann ich dem durch die Steuerzeiten entgegenwirken? Evtl. durch die Ventilüberschneidung bzw. interne AGR, indem ich für einen hohen Restgasanteil sorge und so die Verbrennungstemperatur herabsetze? Was anderes fällt mir dazu nicht ein... War übrigens ne Frage aus nem Prüfungsprotokoll
    ,,Ich habe ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe."