Klausur WS 2016/2017

  • Ich fange mal ein Protokoll an, kann gerne ergänzt werden.

    Aufgabe 1
    Elektromotor und Prüfstand gekoppelt über Feder/Dämpfer Element
    a) Ersatzschaltbild zeichnen
    b) Bewegungsgleichungen aufstellen, Eigenschaften des Systems nennen
    c) Eigenfrequenzen berechnen (ohne Dämpfung), sagen was sich mit Dämpfung ändert

    Aufgabe 2
    Robust Design - Gummibuchse
    gegeben war die Geometrie inkl. Fertigungsungenauigkeiten
    a) was zeichnet robust design aus?
    b) Lagrange Gleichung aufstellen für Steifigkeit (Gleichung war gegeben)
    c) optimum finden für bestimmte Geometriewerte

    Aufgabe 3
    techno-ökonomische Optimierung - Druckspeicher in einem Fahrzeug
    es waren Formeln für Energieghalt, Revenue/Energie, Kosten/Größe des Druckbehälters gegeben
    a) technische Optimierung für optimales Druckverhältnis
    b) ökonomische Optimierung für maximalen Gewinn, r_opt und h_opt bestimmen (Durchmesser und Höhe eines Zylinders)

    Aufgabe 4
    "Kurz"-Fragen
    a) neuronales Netz war aufgezeichnet, Faktoren waren in Tabelle gegeben, es sollte für einen gegebenen input der output berechnet werden
    b) ??? hier war noch irgendwas
    c) Messwerte einer Drehmomentmesswelle waren gegeben: Fehlerrechnung
    d) Pertubationsansatz anwenden auf y_pp + epsilon + y_p^2 + y = 0
    e) 3 Arten von Modellen nennen
    f) mind. 3 Methoden zur Modellreduktion nennen


    Meine Meinung:
    machbare, faire Klausur, teilweise ungünstige Formulierung der Fragen
    zeitlich knapp
    zu 1.: vergleichsweise einfach
    zu 2.: Ein bisschen unfair fand ich die Aufgabe schon, da Lagrange und Robust Design nicht in der Übung behandelt wurde, sondern nur in der Vorlesung. Und ohne den Lagrange Formalismus auf der Formelsammlung war ich aufgeschmissen. Also für kommende Generationen: Nicht nur Sachen aus der Übung auf die Formelsammlung.
    zu 3.: Die Aufgabenstellung war alles andere als schnell verständlich. Mit weniger Zeitdruck und einer klareren Aufgabenstellung hätte ich die besser lösen können.
    zu 4.: Teilweise viel Aufwand (wenn auch nur zeitlich gesehen), für wenig Punkte. Aber ansonsten einfach lösbar meiner Meinung nach.

    Die Veranstaltung hat mir ansonsten mittelmäßig gut gefallen. Die Vorlesung war okay, aber letztendlich eher unwichtig für die Klausur. (Bis auf die eine Aufgabe). Ansonsten gibt es recht wenig Material mit dem man lernen kann. Und auch eine Definition von Lernzielen (bzw. "Was man für die Prüfung können muss") hätte ich sehr gerne gehabt.
    Es besteht also noch Optimierungsbedarf an mehreren Stellen.
  • Passwort schrieb:

    Ich fange mal ein Protokoll an, kann gerne ergänzt werden.

    Aufgabe 1
    Elektromotor und Prüfstand gekoppelt über Feder/Dämpfer Element
    a) Ersatzschaltbild zeichnen
    b) Bewegungsgleichungen aufstellen, Eigenschaften des Systems nennen
    c) Eigenfrequenzen berechnen (ohne Dämpfung), sagen was sich mit Dämpfung ändert

    Aufgabe 2
    Robust Design - Gummibuchse
    gegeben war die Geometrie inkl. Fertigungsungenauigkeiten
    a) was zeichnet robust design aus?
    b) Lagrange Gleichung aufstellen für Steifigkeit (Gleichung war gegeben)
    c) optimum finden für bestimmte Geometriewerte

    Aufgabe 3
    techno-ökonomische Optimierung - Druckspeicher in einem Fahrzeug
    es waren Formeln für Energieghalt, Revenue/Energie, Kosten/Größe des Druckbehälters gegeben
    a) technische Optimierung für optimales Druckverhältnis
    b) ökonomische Optimierung für maximalen Gewinn, r_opt und h_opt bestimmen (Durchmesser und Höhe eines Zylinders)

    Aufgabe 4
    "Kurz"-Fragen
    a) neuronales Netz war aufgezeichnet, Faktoren waren in Tabelle gegeben, es sollte für einen gegebenen input der output berechnet werden
    b) ??? hier war noch irgendwas
    c) Messwerte einer Drehmomentmesswelle waren gegeben: Fehlerrechnung
    d) Pertubationsansatz anwenden auf y_pp + epsilon + y_p^2 + y = 0
    e) 3 Arten von Modellen nennen
    f) mind. 3 Methoden zur Modellreduktion nennen


    Meine Meinung:
    machbare, faire Klausur, teilweise ungünstige Formulierung der Fragen
    zeitlich knapp
    zu 1.: vergleichsweise einfach
    zu 2.: Ein bisschen unfair fand ich die Aufgabe schon, da Lagrange und Robust Design nicht in der Übung behandelt wurde, sondern nur in der Vorlesung. Und ohne den Lagrange Formalismus auf der Formelsammlung war ich aufgeschmissen. Also für kommende Generationen: Nicht nur Sachen aus der Übung auf die Formelsammlung.
    zu 3.: Die Aufgabenstellung war alles andere als schnell verständlich. Mit weniger Zeitdruck und einer klareren Aufgabenstellung hätte ich die besser lösen können.
    zu 4.: Teilweise viel Aufwand (wenn auch nur zeitlich gesehen), für wenig Punkte. Aber ansonsten einfach lösbar meiner Meinung nach.

    Die Veranstaltung hat mir ansonsten mittelmäßig gut gefallen. Die Vorlesung war okay, aber letztendlich eher unwichtig für die Klausur. (Bis auf die eine Aufgabe). Ansonsten gibt es recht wenig Material mit dem man lernen kann. Und auch eine Definition von Lernzielen (bzw. "Was man für die Prüfung können muss") hätte ich sehr gerne gehabt.
    Es besteht also noch Optimierungsbedarf an mehreren Stelle.
    Kann ich voll zustimmen. Die erste Aufgabe hat mich auch ein bisschen verwirrt bezüglich der Aufgabenstellung. Es waren zu wenig Informationen gegeben. (Ungefesseltes System mit einer Eigenfrequenz = 0 ?) Sonst war Aufgabe 2 etwas unfair, aber zum Glück hatte ich das Optimierungsproblem auf meiner Formelsammlung geschrieben, wobei man danach nur Ableiten musste, nachdem man die Lagrangefunktion aufgestellt hat. lambda war ja gegeben.