in Lebenslauf reinpacken

  • in Lebenslauf reinpacken

    Hallo Leute,
    2 Fragen und zwar:

    1. Wie kann man die Monaten als Auszeit oder "Wartezeit" z. B. zwischen "Bachelor Ende" und "Master Anfang" oder zwischen "Abitur" und "Zivildienst Beginn" in Lebenslauf formulieren? In Welchem Bereich oder unter welchem Rubrik in Lebenslauf? Weil Aktivitätentyp vor- und nachher sind total anders.

    2. Ich habe ADP im Bereich Kraftwerkstechnik bei EKT und EST besucht, wie viele von Euch. Wie kann man ganze Aktivitäten (ich gehe davon aus das bei alle uns war fast gleich) im Rahmen diesem ADP in Lebenslauf reinpacken? D. h. was soll ich konkret da schreiben?

    Grüße von Jobsuchender

    Jeglicher Tipp über Thema Bewerbung ist <3 lich wilkommen
  • Wie lang waren denn deine Wartezeiten, die du im Lebenslauf einbringen möchtest?
    Grundsätzlich kenne ich die Regel, dass man Auszeiten von weniger als drei Monaten generell nicht erwähnt, solange man dort nicht tatsächlich irgendwo tätig war. Hier gibt es aber viel Gestaltungsspielraum, ich glaube pauschal kann man es nicht sagen. Jeder Personaler weiß, dass das Semester an der Universität nur zu einem bestimmten Zeitraum endet, und dass zwischen Studienabschluss und Arbeitsbeginn noch einige Wochen vergehen können. Das dürfte auch nicht weiter hinterfragt werden. Mit den Semesterdaten dürftest du auch dein Problem mit dem Übergang zwischen Bachelor und Master gelöst haben, da du ja (vermutlich) direkt nach deinem Bachelorabschluss mit dem Master weiter studiert hast. Ein möglicher Lebenslauf sähe dann so aus:

    Quellcode

    1. Berufliche Praxis
    2. 01/2017 - heute: Geschäftsführer der KEKS GmbH in Leibnizdorf
    3. 11/2010 - 08/2011: Zivildienst
    4. Akademischer Werdegang
    5. 10/2014 - 09/2016: Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt. Abschluss: Master of Science
    6. 10/2011 - 09/2014: Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt. Abschluss: Bachelor of Science
    7. 08/2001 - 07/2010: Gymnasium Köln. Abschluss: Allgemeine Hochschulreife
    Ich habe den Zivildienst jetzt bei der Praxis einsortiert, glaube das macht man allgemein auch so.
    An dieser Stelle noch eine grundsätzliche Anmerkungen zum Lebenslauf: Die relevanteste Information kommt nach oben. Wenn du also dein Studium gerade abgeschlossen hast, dann sollte die Kategorie "Bildung" bei der oben stehen, wenn du schon ein wenig einschlägige Berufserfahrung vorzuweisen hast, dann kommt die berufliche Praxis nach oben. Außerdem wird immer chronologisch sortiert, die aktuellste Tätigkeit steht oben (wie im Beispiel).

    Bezüglich deines ADP: Das ist Bestandteil deines Studiums und sollte entsprechend nicht separat im Lebenslauf aufgeführt werden. Es steht ja auf deinem Zeugnis drauf. Je nach Stelle kann es sich aber anbieten, im Anschreiben darauf einzugehen, oder es im Bewerbungsgespräch anzuführen.

    Wenn jemand mich korrigieren oder andere Meinungen äußern mag, immer her damit - ich glaube bei der Bewerbungsgestaltung gibt es nur wenige "allgemein gültige Regeln" :D
    Hinweis: Die verwendeten Bezeichnungen Student, Vertreter, Absolvent, Professor o.ä. sind geschlechtsneutral zu verstehen und für Männer wie Frauen gleichermaßen gültig.
    Forenregeln
  • Da stimme ich Alexander_T zu, ich habe aber meine ADPs sowie Bachelor- und Masterarbeit im Lebenslauf. Da steht dann unter Studium... Master bzw. Bachelor der Titel der Arbeit und die Note, mehr aber dann nicht.
    Den Übergang von Abitur - Zivildienst - Studium brauchst du nicht explizit erwähnen, das wird meiner Meinung nach erst wichtig, wenn du zB nach dem Studiumende länger eine Auszeit nimmst.
    Letztendlich ist aber alles Geschmackssache ;)