SS2016, Aufgabe 2, Teil II d)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Gude,

      zunächst berechnet man die allgemeine Formel für die Regelabweichung e(t). Diese ergibt sich im einfachsten Fall zu: e(s)=w(s)/(1+F_0(s)*F_r(s))

      F_0(s) Strecke, F_r(s) Regler. Nimmt man jetzt F_r(s) = 1/s an (Integrator), erhält man:

      e(s) = w(s) * s / (s+F_0(s))

      Wählen zwischen rampen- oder sprungförmig --> muss rampenförmig (w(s)=1/s^2) sein, damit man auf die Gleichung kommt.

      Stabil, da ein konstanter Wert erreicht wird (wenn auch nicht stationär genau).

      Ob die Herleitung stimmt, kann ich leider nicht beantworten.
    • Was mich aber an der Stelle gewundert hat, ist, wenn man die Formel für den Genzwert aus der Formelsammlung nimmt (Unter 8 Stabilität von Regelkreisen), müsste der Term in der Aufgabe schon mit einem s multipliziert worden sein, weshalb e(s)=1/s^2*(1+F0) sein sollte. Dann geht die erklärung mit w(s) als Rampenfunktion nicht auf...