Prüfungsprotokoll 12.10.2017

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Prüfungsprotokoll 12.10.2017

    Die Prüfung ist sehr angenehm. Prof. Klingauf ist ruhig, lässt einen ausreden und präzisiert seine Frage, falls diese nicht ganz verstanden wurde. Er unterbricht einen auch teilweise, wenn man an der Frage vorbeischießt, aber macht dies ganz freundlich :D.

    Wir waren zwei Prüflinge, die dritte Person war nicht gekommen.

    - Verkettung von Unfallursachen -> Schweizer Käse Modell erklären
    - WK für catastrophic events ist sehr klein. Was für Abstufungen dieser WK gibt es? probable 10^{-5}, ... ; Unterschied zwischen militärisch und zivil.
    - Wo wird höchste Sicherheitsanforderung gesetzt? Bei der Flight State Control, ohne Stabilisierung des Flugzeuges ist alles andere zweitrangig.
    - Wie kann man diese Anforderungen erreichen? Zuverlässigkeit erhöhen durch Redundanz. Zuverlässigkeit für konstantes Lambda wie lautet dieses und auch zeichnen. Unterschied mechanische und Elektrische Komponenten. Elektrische Komponenten sind zu komplex um diese richtig zu untersuchen. Mechanische Systeme zeigen Verschleiß den man gut verstehen und erfassen kann.
    - Wie wählt man Wartungsintervalle bei mechanischen Bauteilen mit Weibull-Verteilung erklären. Prof. Klingauf hat hier eine weit nach rechts verschobene Glockenförmige Dichtefunktion eingezeichnet. Wie sieht die Zuverlässigkeit dazu aus? Da musste man darauf achten, dass die Zuverlässigkeit anfangs für längere fast auf 1 Bleibt und dann später sinkt und man aus diesem Grund die Wartungsintervalle besser festlegen kann als bei Konstantem Lambda.
    - Wie sieht die Kurve für Zuverlässigkeit bei paralleler Redundanz aus? Am Anfang flacher polynomialer Verlauf später ähnlich wie bei simplex.
    - Wo würde man niedrige Redundanz wählen? Bei mechanischen Bauteilen, da Versagensmechanismen einfacher sind und besser überprüfbar sind. Prof. Klingauf hat hinzugefügt, dass man diese auch einfach auf Dauerfestigkeit auslegen kann.
    - Fail-Op (Wenn Teil kaputt geht ist die Funktion nicht eingeschränkt), Fail-Save (Wenn Teil kaputt geht, dann führt des nicht zu einem Versagen des Gesamtsystems), Save-Life (Keine Fehler -> Kann nicht für alle Syteme gemacht werden da Überdimensionierung etc) und Fail-Soft (Nach einem Ausfall geht das system von einem Zustand in einen Zustand mit verminderten Funktionssprektrum) erklären. Nochmal mit Quadruplex und Fail-Op,Fail-Op, und Fail-Save erklärt.
    - Accident vs. Incident Unterschied erklären. Accident -> Menschenleben
    - Situational Awareness erklären mit Individual, environmental und task factors. Was fördert Situational Awareness und was ist eher hinderlich. Was für Arten von situational awareness gibt es -> system, mode, spatal, environmental und time horizon.
    - Voter und Monitor erklären.