Reglertransformation mit oder ohne Halteglied

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Reglertransformation mit oder ohne Halteglied

      Gude,
      ich hätte mal ne Frage zur Reglertransformation vom s-Bereich in den z-Bereich bzw. der Berechnung des offenen Regelkreises im z-Bereich.

      In der Klausuraufgabe (Februar 2017) 5 b soll der Regler vom s-Bereich in den z-Bereich transformiert werden. Hierfür transformieren sie mit Halteglied.
      In der Klausuraufgabe(August 2013) 5 d soll das gleiche gemacht werden. Hier transformieren sie jedoch den Regler ohne Halteglied.

      So hätte ich es jetzt auch bei der Klausur Februar 2017 gemacht.

      Welche Vorgehensweise ist nun die richtige?

      Danke für die Hilfe.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roadrunner ()

    • Also ich werde weiterhin die z-Transformierte eines offenen Kreises so transformieren: F0 = FR(z) * Z(H0*FS) und den Regler dabei ohne Halteglied.

      Bzgl der Aufgabe (Februar 2017) 5 b ist mir jetzt das "für sich alleine" in der Aufgabenstellung aufgefallen. Ich denke das macht den entscheidenden Unterschied. D.h. es findet eine Betrachtung des offenen Kreises nur mit dem Regler statt und da es sich um ein digitales System handelt, muss der Regler mit Halteglied transformiert werden. So zumindest würde es für mich Sinn ergeben...aber keine Garantie!
    • Bei der Aufgabe 5 b vom Februar 2017 steht in der Aufgabenstellung "Transformieren sie in einem ersten Schritt den KONTINUIERLICHEN Reglerin den z-Bereich." Also muss man in dieser Aufgabe das Halteglied berüclsichtigen, weil man den kontinuierlichen Regler transformieren möchte, das Signal vor dem Abtaster aber diskret ist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von nakitakyi ()

    • bei 2017 ist das Signal vor dem Regler eben nicht kontinuierlich. Die Aufgabe ist den kontinuierlichen Regler zu transformieren und dazu brauchst du erstmal ein Halteglied, damit das Signal davor kontinuierlich ist. Bie 2013 hast du ein kontinuierliches Signal und um das zu digitalisieren führst du einfach die z-Transformation aus. Und da brauchst du kein Halteglied mehr, weil das Signal schon kontinuierlich ist. So verstehe ich das.
    • NTD schrieb:

      Okay, ich verstehe was ihr meint.

      Darüber hinaus frage ich mich, ob man für die Berechnung von F0 Fs, H0 und FR zusammen z-transformieren muss (wie in der WiSe16/17) oder ob man auch einfach FR(z)*Fs(z) (mit Halteglied) (wie in der SS13) rechnen kann?
      Das wird wohl mit den Rechenregeln auf S.259-260 im Skript zusammenhängen, wobei ich das mit der Lage der Abtaster auch nicht so ganz verstehe (ob zwischen FR und FS oder am Ende).



      EDIT: Lustig, wenn der Abtaster am Ende des offenen Kreises ist funktioniert das, wenn er am Anfang ist, dann wieder nicht. Ich liebe dieses Fach. :thumbup:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von brcd. ()

    • nakitakyi schrieb:

      bei 2017 ist das Signal vor dem Regler eben nicht kontinuierlich. Die Aufgabe ist den kontinuierlichen Regler zu transformieren und dazu brauchst du erstmal ein Halteglied, damit das Signal davor kontinuierlich ist. Bie 2013 hast du ein kontinuierliches Signal und um das zu digitalisieren führst du einfach die z-Transformation aus. Und da brauchst du kein Halteglied mehr, weil das Signal schon kontinuierlich ist. So verstehe ich das.
      deine Argumentation macht Sinn, jedoch verstehe ich nicht, warum bei der SS13 ein kontinuierliches Signal vorliegt. Wenn das Rückführungssignal beim geschlossenen Kreis als diskretes Signal zurückgegeben wird, muss doch auch das Eingangssignal diskret sein, oder?
    • alfados schrieb:

      nakitakyi schrieb:

      bei 2017 ist das Signal vor dem Regler eben nicht kontinuierlich. Die Aufgabe ist den kontinuierlichen Regler zu transformieren und dazu brauchst du erstmal ein Halteglied, damit das Signal davor kontinuierlich ist. Bie 2013 hast du ein kontinuierliches Signal und um das zu digitalisieren führst du einfach die z-Transformation aus. Und da brauchst du kein Halteglied mehr, weil das Signal schon kontinuierlich ist. So verstehe ich das.
      deine Argumentation macht Sinn, jedoch verstehe ich nicht, warum bei der SS13 ein kontinuierliches Signal vorliegt. Wenn das Rückführungssignal beim geschlossenen Kreis als diskretes Signal zurückgegeben wird, muss doch auch das Eingangssignal diskret sein, oder?
      In Deinem Beispiel ist die Führungsgröße in der Tat zeitdiskret, ebenso wie die abgetastete Regelgröße. Wichtig ist, dass an Summationspunkten ausschließlich gleichartige Signale zusammengeführt werden können / dürfen.
    • Ich glaube ich habe es jetzt gecheckt. Wenn es sich um ein Standardkreis mit digitalem Regler handelt (sprich, da steht FR(Z)), dann macht man es so:



      Wenn der Regler aber auch FR(S) ist, wird es so gemacht wie in Feb 2017:


      Dieser Satz ist der Knackpunkt in der Aufgabe. FR(z) in der Aufgabenskizze wird eben durch ein FR(s) ersetzt. Ist leider nicht auf dem ersten Blick nicht sehr intuitiv.