Aufgabenkatalog 8.1.3.1.2

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Hey, zu deiner ersten Frage: Die Länge des Seils zwischen Seiltrommel und Kranhaken bleibt ja nicht gleich sondern wird um den Anteil welcher von der Seiltrommel abgerollt wird verlängert (x_T).
    Die betrachtete Länge von Trommel zum Ende des Kranauslegers beträgt l (ungedehnte Ausgangslänge). Der Anteil x welcher am Flaschenzug hinzukommt entspricht genau den halben Weg x_T also insgesamt ist die Länge l + x_T/2. wobei x in Falle eines starren Seils gleich x_T/2 ist.

    Der Trick dabei ist zu sehen das am Flaschenzug auch noch ein Anteil an das starr befestigte Ende übertragen wird.


    Zu 8.1.3.5: Der allgemeine Ansatz bei solchen Sachen bleibt d'Alembert. Zu beachten ist das hier rotarische Trägheiten auf eine translatorische Bewegung umgerechnet werden.