Lernziel Übungskurven

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Lernziel Übungskurven

      Zu dem Punkt "Übungskurven" wurde gesagt, dass der Verlauf interpretiert werden sollte, wobei insbesondere auf Plateaus und Sprünge eingengangen werden soll.

      Habt ihr eine Idee, wie man Plateaus und Sprünge begründen soll? Evtl. mit äußeren Anreizmechanismen, die die Leistungsbereitschaft steigern und somit dann sprunghaft die Übungskurve verbessern.
    • Hi, habe keine offizielle Erklärung und kann nur mit meiner eigenen Seminararbeit dienen. Dort wurde die Lernkurve (entspricht der Übrungskurve) folgendermaßen beschrieben.
      • Phase 1: Die anfängliche („Incipient“) Phase, in welcher der Mitarbeiter mit dem Aufbau, dem Werkzeug, den Instruktionen, dem Arbeitsplatz und den Prozesseigenschaften vertraut gemacht wird. In diesem Intervall ist die Verbesserung hinsichtlich der Prozesszeit sehr langsam.
      • Phase 2: Die zweite Phase umfasst das eigentliche Lernen („Learning“), in der die größte Verbesserung erreicht wird. Hier werden beispielsweise die Anzahl der Fehler reduziert sowie die Effektivität von Transportwegen und Arbeitsplatzgestaltung gesteigert
      • Phase 3: Dieser Abschnitt („Maturity“) beschreibt das Erreichen der optimalen Arbeitsumgebung und der Ausreizung des Lerneffektes. Hier flacht die Kurve ab und eine weitere Effizienzverbesserung ist nicht zu erwarten
      Wobei der erste Punkt oftmals marginal klein ist. Ging hier übrigens um das manuelle Kommissionieren in der Logistik.
      Bilder
      • Lernkurve.PNG

        11,55 kB, 638×403, 39 mal angesehen