Bestimmung der Äquivalentkonzentration bzw. Ladungszahl Z+/Z-

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Bestimmung der Äquivalentkonzentration bzw. Ladungszahl Z+/Z-

    Wie bestimmt man hierbei die Ladungszahl?? Sie ist ja im Kapitel 12.3 in Betragsstrichen angegeben!
    Was wäre z.B die Ladungszahl von 3Cl2- , 2H+ bzw. Cl- ???
    Das Ganze verwirrt mich, weil im Zahlenbeispiel im Kapitel 13.1 auf Seite 113 für das Kupfer Z+=2 gesetzt wird.
    0,5Cu2+ + e- ----> 0,5 Cu (Hier hätte ich für Z+=1= 0,5*2 gesetzt)

    Also konkret, hängt die Ladungszahl vom stochiometrischen Koeffizienten ab?? Oder schaue ich nur, was im Exponenten steht??



  • ich habe es so verstanden, dass du für Z=Ionenladung nur in den Exponenten schaust. Willst du eine Äquivalentkonzentration ermitteln berücksichtigt du die stoffmenge allemal nach Formel. Im Zahlenbeispiel von s 113 gilt: da 1 kupferatom immer die gleiche Menge an Elektronen brauch, ist die Menge an abgeschiedenen Kupferatomen auch proportional zur geflossenen Ladung. Also ob du die Rktgleichung aus dem Beispiel jetzt mit 2 multiplizieren oder die halben da stehen lässt ist der Reaktion eigentlich egal.