Prüfungsprotokoll 20.06.18

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Prüfungsprotokoll 20.06.18

      Die anderen Prüfungsprotokolle haben mir enorm bei der Vorbereitung geholfen, weshalb ich hiermit nun auch meine Erfahrungen teilen möchte.

      Die Prüfung findet im Büro von Prof Rinderknecht statt und man sitzt quasi Schulter an Schulter mit ihm und dem Protokollant.

      Im Gegensatz zu vielen anderen Protokollen, wurde mir ein Scheibenwischersystem vorgelegt, welches im Prinzip aus zwei einseitig drehbar gelagerten Balken besteht.

      Die erste Frage nach der Modellbildung konnte ich zwar etwas nervös (Das neue System hat mich doch etwas überrascht), aber sehr ausführlich und richtig beantworten:
      -> Systemgrenze -> Welche Effekte vernachlässigen -> Nichtlinearitäten -> Gleichungen -> MDK Matrix -> Modaltransformation -> Zustandsraum -> Ergebnisse validieren

      Danach sollte ich genauer auf die Reibung eingehen und sie in ein Diagramm zeichnen. Auf Nachfrage welches Diagramm sagte er, es sei ihm egal:
      -> Einerseits trockene Reibung (Coulomb) und andererseits viskose Reibung (durch Regen etc..) in ein v - F - Diagramm gezeichnet (sign-Fkt für Coul und Parabel für visk.), hier habe ich einen Vorzeichenfehler gemacht, da ich in meiner Skizze die Reibungskraft bereits in negative Richtung eingezeichnet habe.

      Er fragte, wenn es möglich sei einen Sensor auf dem Scheibenwischer zu platzieren, worauf müsste man achten:
      -> Kollokation erklärt, Wie Warum etc...

      Bode Diagramm für einen Scheibenwischer:
      -> ungefesseltes System, globales I-Verhalten, habe zunächst als Starrkörper gezeichnet, auf Nachfrage dann Eigenfrequenzen hinzugefügt

      Störübertragungsfunktion Formel und was sie aussagt:
      -> BSB gezeichnet und Formel "hergeleitet"

      SÜF für Regler mit bekannter Bandbreite und stationärer Störausregelung einzeichnen:
      -> steigende Funktion bis Eckfrequenz dann Anpassung an Strecke

      Sensordatenfusion und wie man das ganze in der Übung gemacht hat:
      ->Gyroskop misst Drehraten und hat gutes dynamisches Verhalten, Inklinometer misst Winkel undhat gutes stationäres Verhalten, mit Beobachter Offset aus Gyro rausbekommen um Drift zu verhindern (habe das ein wenig mit ihm erarbeiten müssen, da ich die Übungen nicht wirklich gemacht, sondern nur gelernt habe. Wenn man hier im Forum mal die Lösungen zu den Übungen oder mal eine gute Erklärung einstellen würde, würde das zukünftigen Prüflingen bestimmt sehr helfen.)

      Das wars, glaube ich, soweit. Habe eine 1,3 bekommen und mich sehr über die Note gefreut. Die Prüfung ist mit den Prüfungsprotokollen sehr gut zu machen, obwohl der Druck schon wesentlich höher als in anderen Prüfungen ist. Man sollte den Stoff verstehen und Fokus auf Kapitel 2 und 3 legen.

      Allen zukünftigen Prüflingen
      Viel Glück