Protokoll 01.11.2018

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. Navigation

      - Was wird für die Routensuche gebraucht? -> abstrahiertes Straßennetz als Knoten und Kanten mit Fahrwiderständen
      - Erklären Sie den Moore-Algorithmus. -> einfach mit Beispielwerten zwei Schritte gezeigt
      - Welchen Vorteil hat die dynamische Zielführung gegenüber der statischen -> Effizientere neue Route während der Fahrt berechnen durch aktuelle Verkehrsinfos, als Beispiel => Google Maps Navi. Man kommt schneller ans Ziel.
      - Wie wurden diese Verkehrsinfos früher gewonnen? Induktionsschleifen in der Straße. Optisch mit Kameras.


      2. Radar

      - Wie bestimmt sich die Keulenform? -> Aperturweite, Wellenlänge (siehe Formel in den Folien).
      - Welche Winkelbestimmungsgsmöglichkeiten gibt es beim Radar? -> Wie in den Folien: Scannen, Monopuls, Mehrstrahler, Dual-Sensor


      Als Herr Winner gemerkt hat, dass ich das alles drauf habe, ging es tiefer in die Materie.
      Er fragte nach der Bestimmungsfunktion der Keule oder sowas. Ich hatte 0 Ahnung und habe das auch offen zugegeben. Er bohrte noch etwas tiefer und merkte, dass da nichts mehr von mir kommt.


      Note war dann aber trotzdem gut.
    • 1) Thema ACC

      Aufhänger war eine Rechenaufgabe:
      Gegeben: v_rel = 20 m/s; ideal trocken (Folgerung: µ= 1); tau=2s; s_y = 1m

      Gefragt: Wie müssen die Warnschwellen bzw. die Notbremseingriffsschwelle gewählt werden und warum?
      Hierzu habe ich erstmal allgemein die Werte von dem Mercedes Beispielsystem aus dem Skript aufgeschrieben und erklärt.
      (0,6s fürs Ausweichen, plus 1s für Reaktion des Fahrers als Vorspannstufe, plus 1s für Warnung)

      ---Rechnung---
      Aus s= 0.5 a t^2
      --> t_eva = sqrt(2*s_y/a_y)
      mit a_y = 10m/s^2 (wg µ=1)
      also t_eva = sqrt(1/5)s
      deshalb ist t_warn= ~2,44s und t_vorspannen = ~1,44s

      Danach wollte der WiMi noch die Herleitung über Energien. Das Ergebnis wäre dasselbe, ich hab es zeitlich nicht komplett hingekriegt.
      Ansatz war F*s = m*a*s und E_kin = 0.5*m* v^2


      2) Thema Einparksysteme

      2.1) Welche Sensoren können für EPH-Systeme genutzt werden?
      - Kamera --> theoretische Möglichkeiten (z.B. Stereokamera zur Parkplatzvermessung) und in unterstützenden Systemen bereits verwendet
      - Ultraschall --> billig, weite technische Verbreitung, sinnvolle Reichweite und Information
      - RADAR/LIDAR --> theoretisch möglich, da Entfernungen gemessen werden können; praktisch zu teuer / nicht genutzt
      2.2) Wieviele Ultraschallsensoren sind für eine EPH nötig?
      ==> 2 Stück (Triangulation erklären, war ohne Formelkenntnis möglich)
      ==> weitere Nachfragen nach Kreuzecho und Feuerreihenfolge von Ultraschallsensoren am Bsp von 6 Sensoren (Reihenfolge ist 1&4, 2&5, 3&6 um die Abstände zu
      maximieren und so das Kreuzecho zu minimieren)
      2.3) Welche Anwendungen gibt es außerhalb der Fahrzeuganwendung für Ultraschallsensoren?
      ==> Roboter, Füllstandssensor für Feststoffsilos, (autonome) Niederflurtransporter
      generell alles was langsam unterwegs ist, wg begrenzter Reichweite der Sensoren


      Insgesamt entspannte Prüfungsatmosphäre, freundliche Nachfragen.