ASTS/SSD Vorkenntnisse / Erfordernisse

  • Hallo zusammen,


    bräuchte mal bitte eure Meinung.

    Komme von der FH und muss mich nun zwischen ASTS/SSD und Maschinendynamik entscheiden.

    Anscheinend wird in ASTS/SSD Thermodynamik vorausgesetzt und ganz gern auch mal Elektrotechnik.

    Da ich Thermo nie wirklich hatte, die Frage, in wie weit man die Grundlagen nachholen muss um für die Klausur gut aufgestellt zu sein.

    Gleiches gilt für Mathe oder Sonstige Fächer.

    Habe aber bisher nur mitbekommen, dass Thermo essentiell ist.

  • Maschinendynamik aufjedenfall!

    Der Pelz sagt zwar gerne, dass keine Vorkenntnisse nötig sind. das ist aber absoluter Blödsinn. Die Klausur ist unberechenbar und da kann ALLES drankommen.

    Wir hatten plötzlich auch Kernphysik in der Klausur. Du kannst dich auch kaum vorbereiten, weil die bereitgestellten Unterlagen nicht ansatzweise die Klausur widerspiegeln.

    Wähl aufjedenfall Maschinendynamik. Darauf kann man sich wenigsten vorbereiten.

  • ASTS/SSD ist eine absolute Wundertüte, diese Klausur kann alles behandeln, wie man sich richtig vorbereiten sollte wissen nicht mal die, die (gut) bestanden haben.

    Maschinendynamik ist zwar keine einfache Klausur, dafür ist das ganze Fach jedoch strukturierter und es gibt viele Übungen (zumindest du dem alten Modul, in wie weit sich das ab diesem Semester ändert kann ich dir nicht sagen).

    Für Maschinendynamik solltest du jedoch keine Aversion gegen TM3 und hässliche Matrizen haben.

  • Der Vollständigkeit halber muss man sagen, dass es für Maschinendynamik bei Prof. Melz (Institut SAM) keine Erfahrungswerte gibt - die Vorlesung ist schließlich neu konzipiert. Inhaltlich und in Bezug auf die Klausur kann man sich wahrscheinlich zumindest grob am alten Kurs Höhere Maschinendynamik orientieren.

  • Und SSD wird zum ersten mal in neuer Auflage jetzt im Winter gehalten und macht zunächst einen strukturierten Eindruck. Alle Unterlagen werden in Moodle bereit gestellt.

  • Strukturiert und das Bereitstellen von Unterlagen sollte man meines Erachtens trennen. Das hochladen von Vorlesungen und sonstigen Materialien sollten 2021 eine Selbstverständlichkeit sein.

    Es geht aber darum was für Unterlagen bereitgestellt werden :D

    Vertrau mir: ASTS/SSD ist alles andere als strukturiert. Das solltest du wirklich NUR machen, wenn du großes Interesse am Fachgebiet FST hast.

  • Heißt alle Unterlagen werden in Moodle bereitgestellt das bereits ein skript/Folien hochgestellt wurden? Oder das der Prof seine handschriftlichen Unterlagen nach jeder Vorlesung bereitstellt?

  • ASTS/SSD ist eine absolute Wundertüte, diese Klausur kann alles behandeln, wie man sich richtig vorbereiten sollte wissen nicht mal die, die (gut) bestanden haben.

    Maschinendynamik ist zwar keine einfache Klausur, dafür ist das ganze Fach jedoch strukturierter und es gibt viele Übungen (zumindest du dem alten Modul, in wie weit sich das ab diesem Semester ändert kann ich dir nicht sagen).

    Für Maschinendynamik solltest du jedoch keine Aversion gegen TM3 und hässliche Matrizen haben.


    Ich kann das von Ninghau sehr bestätigen, es trifft ziemlich genau die Problematik bei der Wahl dieser beiden Fächer.

    Ich komm selbst von einer Hochschule und bin auch noch WING-Student (also eher unteres Mitglied der Maschinenbau-Nahrungskette :D) und habe die Klausur (damals noch AStS) überraschend gut bestanden, richtige Tipps für ein Bestehen konnte ich meinen Kumpels, die teilweise durchgefallen sind allerdings nicht geben. Ich hatte einfach Glück und in einer Aufgabe eine fixe Idee und das hat mir die nötigen Punkte verschafft.

    Da die Klausur auch jedes Mal extrem hochkorrigiert wurde, kann man danach nur schwer einschätzen wo man gelandet ist. Man braucht aber wirklich nur die Hälfte der Punkte um ein gutes Ergebnis zu erzielen. Deshalb kann man vielleicht als Tipp mitgeben, dass man sich schon vor der Klausur daraufeinstellen sollte, dass man nicht alle Aufgaben lösen kann und deshalb nicht panisch werden sollte. Man sollte einfach versuchen, zwei von drei größeren Aufgaben vernünftig zu lösen. Am besten liest man sich alle Aufgaben durch und entscheidet dann welche Aufgabe man nicht weiterbearbeiten will und löst die anderen dafür mit allem Hirnschmalz, den man hat.


    Zur Strukturierung und Unterlagenbereitstellung: Das Fach bzw. der Prof ist chaotisch. Es fehlt massiv an Struktur in diesem Fach. Es werden nur die Aufschriebe des Profs, Videos der Vorlesungen und Handouts bereitgestellt - es gibt kein computergeschriebenes Skript. Nur durch sauberen eigenen Aufschrieb oder Zusammenfassung bekommt man etwas Struktur rein. Was aber auch schwer wird, da der Prof viele Exkurse macht, die man teilweise erst später als Exkurse erkennt bzw. er später gar nicht mehr auf das Ursprungsthema nach dem Exkurs zurückkommt, etc. Die hochgelobten Handouts sind hilfreich, aber auch nicht zu unterschätzende wissenschaftliche Paper auf Englisch, durch die man sich ganz schön durchkämpfen muss. Viele Herleitungen, die für Hochschul-Studenten (und wahrscheinlich auch Uni-Studenten) kaum verständlich sind, die aber dann teilweise auch vollkommen egal sind.

    Zur neuen Strukturierung/Umbennung des Fachs: Ich hab den Eindruck, dass hier nicht viel geändert wird. Ich habe mich mal in den Moodle-Kurs eingetragen, weil ich sehen wollte was jetzt aus dieser Vorlesung geworden ist und konnte soweit ich das sehe erkennen, dass sich eigentlich fast nichts verändert hat. Ich glaube ein/zwei Unterthemen sind rausgeflogen und ein/zwei Unterthemen dazugekommen, aber die großen Themen, die auch die schwersten Aufgaben bilden werden sind gleich.



    Ich habe auch ein paar Vorlesungen Maschinendynamik besucht, weil ich mir ebenfalls unsicher war, was ich wählen sollte. Hier hatte ich den Eindruck es wird sehr strukturiert die Thematik besprochen und es gibt einen Haufen Übungen. Da kann mit viel Fleiß und Training mit einem ganz guten Gefühl in die Klausur gehen und man weiß, dass man mit hoher Wahrscheinlichkeit zumindest eine 3,0 oder sowas schaffen wird. Viel mehr geht allerdings nicht. Es ist einfach unheimlich viel Stoff und unheimlich viel zu rechnen Wie gesagt allerdings nur mein Eindruck aus der Ferne und aus Gesprächen mit anderen Kommilitonen, die die Prüfung geschrieben haben. Außerdem wir bereits erwähnt: Die Vorlesung wird jetzt von einem anderen Professor gehalten.

    Vielleicht können hier ja andere ergänzen, die mehr Erfahrung haben und meine Einschätzung korrigieren.


    Fazit: Mit AStS/SSD gehst du eine Wundertüte ein, für die du dich nur bedingt vorbereiten kannst. Mit der richtigen Einstellung, Ruhe und vielleicht etwas Glück in der Klausur ist trotzdem ein akzeptables Ergebnis drin. Maschinendynamik ist Kampfrechnen. Mit viel Training und Üben kann man hier mit gutem Gefühl in die Klausur. Man wird nur mit extremen Fähigkeiten ein sehr gutes Ergebnis erzielen. Also, wie du siehst, gibt es hier keinen klaren Gewinner meiner Meinung und die Wahl ist keine einfache. Man muss sich durch eins durchquälen

  • bluff1 das ist optimal zusammengefasst! Klare Weiterempfehlung zum Lesen dieses Posts! Ich bin ASTS/SSD im Wintersemester durchgefallen und im SoSe habe ich wiederum sehr gut bestanden. Also ist hier wirklich alles drin...


    Hinweis: Es gibt auch noch Transportphänomene, dass man belegen könnte...Hier wäre der Notdendurchschnitt der letzten Semester interessant. Vielleicht entpuppt es sich als absoluter Geheimtipp ;)