ADP in der ETA-Fabrik

  • In Anbetracht des fortschreitenden Klimawandels müssen alle Möglichkeiten genutzt werden, Energie und natürliche Ressourcen schonen. Auch unsere Produktion muss effizienter werden und damit ebenfalls Werkzeugmaschinen.



    Ein Schritt auf dem Weg zu effizienteren Maschinen ist die Möglichkeit der Lastspitzenglättung von zwei Maschinen im Gleichstromverbund. Damit Lastspitzen nicht in beiden Maschinen gleichzeitig auftreten und sich somit addieren, können die Maschinen in einem synchronisierten Betrieb gefahren werden. Dafür wurde an der ETA-Fabrik bereits ein Algorithmus entwickelt. Um die Effektivität dieses Vorgehens zu erhöhen, ist allerdings eine bessere zeitliche Auflösung der gemessenen Leistungsdaten vonnöten als bisher. Für die Aufnahme der Daten soll der universelle Standard OPC UA FX genutzt werden.


    Die durch analoge Sensoren und eine SPS aufgezeichneten Werte werden über OPC UA FX (Fiels Exchange) über einen entsprechenden Switch an einen PC weitergeleitet, der den Algorithmus ausführt und an eine Steuerung (ctrlX), die die Werkzeugmaschinen ansteuert.



    Ziel dieses Projekts ist es, alle Komponenten softwareseitig in Betrieb zu nehmen und den Algorithmus zur Lastspitzenglättung zu testen.


    Magnus von Elling

    L1|01 44

    +49 6151 8229-685

    m.vonelling@ptw.tu-darmstadt.de