Erfahrungsbericht Werkzeugmaschinen und Roboter SoSe 2022

  • Hallo zusammen,


    Da die Veranstaltung dieses Semester das erste Mal gehalten wurde, möchte ich hiermit einen kurzen Überblick geben.


    Organisation

    Das Modul gibt 4 CP und ist ein Pflichtfach für den Schwerpunkt Digitale Produktion und Robotik. Da die Vorlesung von PtU und PTW zusammen organisiert wird, sind die Themen zwischen Prof. Groche und Prof. Weigold aufgeteilt. Zusätzlich zu den wöchentlichen Vorlesungen gab es einen Sondertermin. Neben der Vorlesung wurde eine Übung angeboten, durch welche man einen Notenbonus von 0,3 erwerben konnte. Die Übung vor Ort dauerte unter 2 Stunden exklusive der Vor- und Nachbereitung zuhause und es konnte zwischen zwei Terminen gewählt werden (einer vom PtU und einer vom PTW), wobei es inhaltlich (zumindest beim PTW) um die Nachgiebigkeit einer Maschine ging.


    Inhalt

    Die Vorlesung behandelt grob die konstruktiven Teile von Maschinen, sowie deren Regelung und Digitalisierung. Die Themen waren:

    1. Grundaufbau Werkzeugmaschinen

    2. Gestell (Gestellformen, Gestaltung, statische und dynamische Steifigkeit, thermische Belastung, Werkstoffe, FEM)

    3. Antriebe (Elektromotoren, hydraulische Wandler, mechanische Getriebe)

    4. Führungen und Lager (Wälzlager, hydrostatische und hydrodynamische Lager, Aerostatische Lager, Elektromagnetische Lager)

    5. Steuerung und Regelung (PID-Regler, Vorsteuerung und Schleppfehler, Kaskadierte Regelung, Sollbahngenerierung, Regelgüte)

    6. Automatisierung von Werkzeugmaschinen (Automatiserungsstufen, Spannsysteme und automatisches Werkzeugwechseln, Möglichkeiten & Grenzen)

    7. Messtechnik (Definitionen, systematische und zufällige Fehler, Maschinen- und Prozessfähigkeit, Werkstückvermessung)

    8. Sicherheitstechnik (CE-Zeichen, Maschinenrichtlinie, Risikobeurteilung), Industrievortrag


    Prüfung (Wählbar aus vorgegebenen Terminen von Juli bis Dezember)

    Die Prüfung findet in 3er Gruppen statt und beginnt mit einem 30 minütigen schriftlichen Teil, für welchen keine Punkteverteilung angegeben ist. Anschließen mussten wir kurz warten, während der schriftliche Teil korrigiert wurde. Danach kam der mündliche Teil (ca. 20 Minuten?), in welchem detaillierter auf die Fragen des schriftlichen Teils eingegangen wurde. Teilweise wurden wir auch nach unseren Antworten gefragt und mussten diese näher erläutern. Prüfungen finden je nach Termin entweder bei Prof. Groche oder Prof. Weigold statt. Am Ende wird einem direkt die Note mit geteilt. Ein Gedächtnisprotokoll meiner Prüfung liegt in der Filebase, den Notenspiegel hänge ich an, sobald die Noten in Tucan eingetragen sind.


    Persönliche Meinung

    Für einen ersten Durchlauf fand ich das Modul ganz gut gelungen. Gerade die Übung hat mir sehr gut gefallen! Dadurch bekommt man neben dem Notenbonus auch ein bisschen Praxis mit und ich würde auch jedem empfehlen die zu besuchen. Inhaltlich ist das Meiste leider bereits aus anderen Vorlesungen bekannt, in welchen der Stoff auch weit tiefer vermittelt wird. Effektiv viel neues, bekommt man also nicht zu hören. An manchen Stellen hat es für mich auch so gewirkt, als würde einfach nur eine möglichst große Bandbreite an Themen angeschnitten, ohne wirklich zu wissen, welche Aussage bzw. welches Lernziel damit konkret vermittelt werden soll. Bei der Prüfung ist es deswegen auch ein bisschen schade, dass anders als in der Vorlesung praktisch keine Bandbreite abgedeckt wird, sondern lediglich drei vier Aspekte im Detail besprochen werden. Den Inhalt der Prüfung konnte man letztendlich sicherlich auf unter 20 Folien reduzieren, die man dafür perfekt auswendig können muss. Dennoch empfand ich die Prüfung und Bewertung als fair!

  • Ich kann Xergie grundsätzlich zustimmen. Gut zu wissen ist noch, dass die Prüfung monatlich angeboten wird und man deshalb sehr flexibel ist. Die Bewertung ist sehr fair und ein Durchfallen ist meines Erachtens fast nicht möglich.