Posts by Filomy

    Hat hier jemand vielleicht Informationen ob Regelungstechnik auch in den kommenden Semestern Pflicht für WI-MB im Master bleibt, da mir zu Ohren gekommen ist, dass unter anderem bei der Master Einführung erzählt wurde, dass dies geändert wird.

    Das studienbüro hat leider keine Infos...

    kann ich dir nicht genau sagen, aber zumindest in dem aktuellen Skript steht bei den ganzen Inhaltsverzeichnissen noch SS2017, kann als gut sein, dass es genau identisch ist

    Gut davon bin ich auch ausgegangen, hatte mich nur gewundert, dass in der letzten Nachricht nichts mehr davon stand. Danke!

    Nur noch einmal um sicher zu gehen dass morgen nicht doch etwas anderes gilt, notwendige Hilfsmittel sind morgen das buch und das Errata, aber trotzdem darf man alles an selbstgeschriebenen Formelsammlungen und Normen mit in die Klausur nehmen, oder?
    Will mich nur noch mal absichern nicht dass ich das Ganze falsch interpretiere.

    Hat jemand die Klausur gezeichnet und würde mir sagen wie ihr die Einstellbarkeit des Lagerspiels gelöst habt, da ich bis jetzt noch keine Lösung gefunden habe mit der ich zufrieden bin, da auf der Welle nicht nur die angestellten Lager sondern auch noch ein Fest- und Loslager befestigt sind.
    Hab mir auch schon die Zeichnung aus den alten Zeichnungsthreads angeguckt, da wurde das mit Hülsen gelöst.
    Jemand vielleicht eine Idee?

    Ich denke ich steh im Moment auf dem Schlauch, aber ich verstehe einfach nicht wie man auf einen Wert für den realen Außendurchmesser DA kommt ( Skript S.312) um die Fallunterscheidung zu machen und den Wert dann in die Formel zu setzen.
    Gibt es dafür eine Formel oder habe ich irgendwo übersehen das er angegeben wurde?!
    Danke schonmal!

    Stehe ein wenig auf dem Schlauch wie man schlussendlich auf die Lösung kommt, also warum genau φ(t) = φ0·e^−bt die Lösung ist und wie ich darauf komme.
    Das Vorgehen zuvor ist klar nur dieser Schritt ist mir noch nicht ganz schlüssig.
    Danke schon einmal!

    Dollety hat Recht, der Widerstand ist überbrückt, wenn du eine Masche nur für den Widerstand R1 und den den Draht ohne Spannungsquelle aufstellst merkst du es auch.

    Dank dir! Bin jetzt einfach davon ausgegangen, dass wenn nicht anders erwähnt uFe=1 ist und somit nur u0 verwendet wird, aber so macht es natürlich mehr Sinn.

    Kann mir vielleicht jemand erklären, warum bei der Klausur 2013 SoSe bei der Aufgabe 5 a) zum Bestimmen der Gesamtinduktivität der Widerstand R4 als kurzgeschlossen angenommen wird? Woher kommt diese Annahme?

    Kann mir jemand sagen, warum aus M(a3)*u(a3) - M(a2)*u(a2), delta M(a23)*c(v,ar)*T(a3) wird?
    Ich bin nämlich davon ausgegangen, dass wenn T(a3)=T(a2)=T(Ar,23) ist, dass dann der Term hinter c(v) zu null wird, da ja eigentlich gilt u1-u0=c(v)*(T1-T0) und hier ja die Klammer null wird, da die Temperaturen identisch sind..


    Wäre nett wenn jemand mein Problem versteht und mir helfen kann!

    Hört sich ja schon einmal gut an, aber wie sieht es mit dem Rechenteil aus?
    Reicht es auch dafür?