Posts by Alexander_T

    Wie lang waren denn deine Wartezeiten, die du im Lebenslauf einbringen möchtest?
    Grundsätzlich kenne ich die Regel, dass man Auszeiten von weniger als drei Monaten generell nicht erwähnt, solange man dort nicht tatsächlich irgendwo tätig war. Hier gibt es aber viel Gestaltungsspielraum, ich glaube pauschal kann man es nicht sagen. Jeder Personaler weiß, dass das Semester an der Universität nur zu einem bestimmten Zeitraum endet, und dass zwischen Studienabschluss und Arbeitsbeginn noch einige Wochen vergehen können. Das dürfte auch nicht weiter hinterfragt werden. Mit den Semesterdaten dürftest du auch dein Problem mit dem Übergang zwischen Bachelor und Master gelöst haben, da du ja (vermutlich) direkt nach deinem Bachelorabschluss mit dem Master weiter studiert hast. Ein möglicher Lebenslauf sähe dann so aus:


    Code
    1. Berufliche Praxis
    2. 01/2017 - heute: Geschäftsführer der KEKS GmbH in Leibnizdorf
    3. 11/2010 - 08/2011: Zivildienst
    4. Akademischer Werdegang
    5. 10/2014 - 09/2016: Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt. Abschluss: Master of Science
    6. 10/2011 - 09/2014: Studium des Maschinenbaus an der TU Darmstadt. Abschluss: Bachelor of Science
    7. 08/2001 - 07/2010: Gymnasium Köln. Abschluss: Allgemeine Hochschulreife

    Ich habe den Zivildienst jetzt bei der Praxis einsortiert, glaube das macht man allgemein auch so.
    An dieser Stelle noch eine grundsätzliche Anmerkungen zum Lebenslauf: Die relevanteste Information kommt nach oben. Wenn du also dein Studium gerade abgeschlossen hast, dann sollte die Kategorie "Bildung" bei der oben stehen, wenn du schon ein wenig einschlägige Berufserfahrung vorzuweisen hast, dann kommt die berufliche Praxis nach oben. Außerdem wird immer chronologisch sortiert, die aktuellste Tätigkeit steht oben (wie im Beispiel).


    Bezüglich deines ADP: Das ist Bestandteil deines Studiums und sollte entsprechend nicht separat im Lebenslauf aufgeführt werden. Es steht ja auf deinem Zeugnis drauf. Je nach Stelle kann es sich aber anbieten, im Anschreiben darauf einzugehen, oder es im Bewerbungsgespräch anzuführen.


    Wenn jemand mich korrigieren oder andere Meinungen äußern mag, immer her damit - ich glaube bei der Bewerbungsgestaltung gibt es nur wenige "allgemein gültige Regeln" :D

    Da das Buch nicht als PDF verfügbar ist, würde ich vermuten, dass es sich um eine Verletzung des Urheberrechts handelt, wenn es jemand weiterleitet. Daher bitte ich davon abzusehen.

    HAHAHA das ist doch sooo pipifax. Streng dich mal an, oder willst du etwa als Dummkopf abgestempelt werden?



    gez. A.G.D. II

    Habe mit meinen anderen Teammitglieder beraten, und wir sind zu dem Schluss gekommen, dass wir hier eine stempelfreie Zone pflegen. Die Flecken gehen immer so schwer aus der Forensoftware raus. Deshalb bitte auch in Zukunft unterlassen.

    Nope, das Potenzgesetz sieht ja so aus:
    [tex]a^b*a^c=a^{b+c}[/tex]


    Und genau das machen die oben, die potenzieren die gesamte Seite links der Gleichung und rechts der Gleichung mit der Exponentialfunktion, um den natürlichen Logarithmus links zu entfernen. Dann steht da rechts der Gleichung noch


    [tex]e^{3ln |1+x| +c}=e^{3ln |1+x |}*e^c[/tex]


    //EDIT: Da war jemand schneller als ich.

    Hallo zusammen,


    leider mussten wir das angehängte Material nach einem Hinweis des Fachgebiets FZD wieder entfernen, da es sich um urheberrechtlich geschütztes Material in einem öffentlichen Forum handelt. Tut mir Leid, aber bitte verzichtet auch in Zukunft darauf, Material dieses Fachgebiets hier zu veröffentlichen.
    Mir wurde aber zugesichert, dass das Institut am zukünftigen einen Moodle-Kurs zu den Veranstaltungen offen halten möchte, um den Austausch wie im Forum in einem "nicht-öffentlichen Rahmen" zu ermöglichen.

    Hallo zusammen,


    leider mussten wir das Material nach einem Hinweis des Fachgebiets FZD wieder entfernen, da es sich um urheberrechtlich geschütztes Material in einem öffentlichen Forum handelt. Tut mir Leid, aber bitte verzichtet auch in Zukunft darauf, Material dieses Fachgebiets hier zu veröffentlichen.
    Mir wurde aber zugesichert, dass das Institut am zukünftigen einen Moodle-Kurs zu den Veranstaltungen offen halten möchte, um den Austausch wie im Forum in einem "nicht-öffentlichen Rahmen" zu ermöglichen.

    Da würdest du die ECTS-Note benötigen. Das sind die lustigen Buchstaben von A bis F. Diese werden bei uns an der Uni aber nicht vergeben.
    Mit deinem Abschlusszeugnis erhältst du jedoch das Diploma Supplement, in diesem steht die durchschnittliche Notenverteilung (wer es schon hat: Punkt 4.4). Da steht z.B., dass die Note 1,0 etwa den Top 5% entspricht - allerdings als durchschnittlicher Vergabewert über knapp 35.000 Prüfungsergebnisse im ersten Jahrgang unseres Studiengangs, also nicht auf ein einzelnes Fach bezogen.

    Ich hole das Ding mal wieder hoch. Hat es inzwischen irgendjemand geschafft, sich in dem neuen Webstore für einen Download anzumelden?
    Ich habe zwar den Webstore für den Maschinenbau gefunden, aber ich kann mich weder mit meinem Microsoft-Account, noch mit meinem TU-Login dort einloggen.


    Für alle, die sich immer noch fragen, wie sie an ihre alten Bestellungen kommen: Ihr habt nach den entsprechenden Käufen eine Bestätigungsemail erhalten. Darin gibt es oben einen Link, der euch in euren Account führt (kleingedruckt). Dort kriegt ihr zumindest den Schlüssel wieder. Die Downloads funktionieren allerdings nicht mehr, das Image müsst ihr also von wo anders beziehen.

    Störgeräusche: der Pegel eines Messsignals setzt sich immer aus dem Pegel des Nutzsignals und dem Pegel des Störgeräusches zusammen. Wie weit muss das Störgeräusch mindestens entfernt sein, damit der Einfluss kleiner als 0,1 dB wird?
    (Hier war ein verallgemeinertes Vorgehen gefragt, kein Bezug auf eine spezielle akustische Größe)


    Pumpe: Nahe einer bestehenden Fabrik misst eine Messstation einen Schalldruckpegel von (ich glaube) 55 dbA. In 50 m Entfernung zur Messstation soll eine neue Pumpe installiert werden. Wie laut darf die maximal sein, wenn der Grenzwert von 64 dBA nicht überschritten werden darf?
    Hier waren noch zwei weitere Teilaufgaben die sich auch auf Pegelrechnung bezogen, die weiß ich aber nicht mehr genau.



    //EDIT: Gerade gesehen, dass wir zwei fleißige Protokollschreiber hatten - habe die Themen daher mal zusammengefügt ;-)

    Deine erste Umformung ist zwar von der Syntax her korrekt, macht aber inhaltlich keinen Sinn.
    Ein XML-Element besteht immer aus folgenden Elementen:
    <NAME ATTRIBUT="ATTRIBUTWERT"> WERT </NAME>
    In deinem ersten Vorschlag würdest du also in der Bibliothek "Deutsche Nationalbibliothek" nichts weiter tun als eine zusätzliche Bibliothek mit dem Attribut "AnzahlderMedien" einzufügen, welches den Wert "Deutsche Nationalbibliothek" hat (was inhaltlich natürlich keinen Sinn ergibt). Optisch kann man es sich vielleicht besser so vorstellen:

    XML
    1. <?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes"?>
    2. <Bibliotheken>
    3. <Bibliothek name="Deutsche Nationalbibliothek">
    4. <Bibliothek AnzahlderMedien="26908904"> Deutsche Nationalbibliothek </Bibliothek>
    5. </Bibliothek>
    6. </Bibliotheken>


    Wie du siehst werden die Elemente ineinander verschachtelt, heißt jedes Element, was zwischen dem Opening- und Closing-Tag eines anderen Elementes steht, ist nichts weiter als ein Unterelement.

    Deine Vermutungen sind alle korrekt, was die ersten drei Fehler angeht. Beim vierten liegt der Fehler in Zeile 4 ("Anzahl der Medien") - ein Tag darf keine Leerzeichen enthalten, da Leerzeichen als Trennzeichen für Argumente verstanden werden. Siehe hierzu auch das erste Beispiel, wo der Bibliothek nach einem Leerzeichen ein zusätzliches Attribut, ein Name, gegeben wurde.


    Falls du dir in Zukunft nicht sicher bist, der XML-Validator von W3Schools ist ganz gut:
    http://www.w3schools.com/xml/xml_validator.asp
    Hier kannst du den XML-Code einfach einfügen und testen lassen, er spuckt dir dann aus wo der Fehler liegt.