Posts by sge1899

    Der Arbeitsalltag besteht größtenteils aus Projektarbeit. Es werden in der Regel von Sales Mitarbeitern Informationen über entweder gewisse Regionen oder Branchen angefragt. Beispielsweise soll in ein neues Land im Plastics Bereich expandiert werden und die Abteilung wird daraufhin angefragt, die Rahmenbedingungen in diesem Land zu recherchieren. Also Hauptwettbewerber, potenzielle Kunden, Standorte der Wettbewerber und Kunden, aber auch rechtliche Bedingungen und politische Förderprogramme zum Beispiel. Es ist also schon sehr viel Research Arbeit, aber mit interessanten Inhalten.

    Nebenher wird noch die Intranet Seite gepflegt und mit Industrie News und Reports gefüttert.

    Englisch sollte im schriftlichen schon sitzen, da die ganzen Projekte auf Englisch abgegeben werden.

    Viele Grüße

    Hallo Leute,

    meine Werkstudentenstelle bei Schenck Process in Darmstadt im Business Development ist ab 1.7. neu zu vergeben. Ich kann die Stelle nur empfehlen, das Team ist sehr nett und die Aufgaben abwechslungsreich und verantwortungsvoll. Trotzdem wird auch Rücksicht auf die Uni genommen und die Bezahlung ist mit 15 € in den ersten 6 Monaten auch gut.

    Bei Interesse meldet euch bei dem angegebenen Kontakt oder direkt bei der Vorgesetzten Kristina Wolf unter K.Wolf@Schenckprocess.com


    Viele Grüße

    Hier auch meine Erfahrung:

    1. Thema - ACC

    a) Welche Grundregeln müssen bei der Folgefahrt beachtet werden?
    b) Welchen Zielkonflikt gibt es beim ACC (Stabil/Komfortabel) und welche Ansätze gibt es, um diesen zu beseitigen (nicht-lineare Regler)

    c) Welche Funktion gibt es beim ACC neben Folgefahrt und Freifahrt noch? (Blindflug sollte erklärt werden)


    2. Thema - Lidar

    a) Lidar anhand des Blockschaltbildes erklären

    b) Welche Einflüsse haben positive oder negative Auswirkungen auf die Reichweite beim Lidar


    Wie schon öfters berichtet, ist die Atmosphäre in der Prüfung sehr angenehm. Sowohl die WiMis, als auch Professor Winner sind sehr freundlich und unterstützen auch.
    Jedoch sollte einem bewusst sein, dass Professor Winner sehr viel Wert auf tiefes Verständnis legt und sich dies auch in seinen Fragen zeigt. Er geht in seinem Teil direkt ins Detail und bohrt dort auch nach, bis er eine zufrieden stellende Antwort erhält. Mit oberflächlich auswendig gelerntem Wissen ist bei ihm auf keinen Fall zu punkten.
    Meine Vorbereitungszeit war 3 Wochen und ich habe eine gute Note erzielt. Viel weniger Zeit empfehle ich nicht, um in der Prüfung nicht in eine unangenehme Lage zu geraten.

    das habe ich auch raus.

    Also ich habe das so gelöst:


    Du hast ja deine Radialkraft, die vertikal angreift und du suchst die Axialkraft, die waagrecht angreift. Die Radialkraft kennt man und man weiß, dass der Druckwinkel alpha = 30° beträgt. Kräftevektordreieck gemalt, Winkel eingetragen und den Tangens genommen, um die Axialkraft zu berechnen. Bitte korrigiert mich, falls ich falsch liege.

    Genau so habe ich das auch gemacht, allerdings bin ich dann auf einen unterschiedlichen Wert gekommen als auf den hier geposteten..
    Inwiefern spielt es denn eine Rolle, dass die Lagerung aus zwei Kegelrollenlagern besteht? Es müsste doch trotzdem die gesamte (nach Umlenkung) wirkende Radialkraft durch die Vorspannkraft abgestützt werden, oder nicht?

    Außerdem habe ich habe für die 1.1 andere Ergebnisse raus:
    Die Formeln zur Berechnung der Kerbwirkungszahlen für Rundstäbe mit Spitzkerbe befinden sich doch auf Seite 10 der Norm 743 -2.
    B_sigma wäre demnach ja 0,109 * ((sigmab(db) * K1(deff))/100) + 1,074
    Da K1deff = 1 ist (für D1< 100mm) --> sigma_b(d) = sigma_b(db) = 1000N/mm^2
    daraus errechnet sich mein B_Sigma Z/D zu 2,164
    kann jemand das so nachvollziehen und bestätigen?

    Servus,
    ich suche nach Mitstreitern für die MM1 Klausur am 28.2. um die Altklausuren und die Aufgabensammlung durchzugehen.
    Bei Interesse das Fach gemeinsam anzugehen könnt ihr euch sehr gerne melden.

    In der Aufgabenstellung 1c wird nach dem Arbeitssatz gefragt.
    Dieser setzt sich laut Formelsammlung doch aus der geleisteten Arbeit der äußeren Kräfte (hier: F und Reibkraft), und der Differenz der kinetischen Energie zusammen.
    In der Lösung taucht allerdings auch die potenzielle Energie des Systems auf.
    Woher kommt diese?