Posts by PhilippB

    Hallo zusammen,


    ich hab letztes Semester die Erfahrung gemacht, dass es mir sehr viel leichter fällt, aufgezeichneten Videos konsequent zu folgen, wenn ich mich dazu verabrede.

    Hat jemand Lust dazu? Würde das über Discord oder Zoom organisieren und schauen wie es am besten funktioniert.



    Grüße

    Gestern kam eine Antwort, sie schreiben sie melden sich sobald es von den allgemeinen Regelungen her möglich ist. Wenn keine Moodle Nachricht oder so kommt schreibe ich dann auch nochmal hier rein

    Allgemein werden ja Einsichten momentan eigentlich nur für "Härtefälle" angeboten, manchmal nicht mal wenn du regulär durchgefallen bist. Da wird immer drauf verwiesen, dass es momentan nicht möglich ist. Ich hätte aber auch gerne eine Einsicht, auch wenn es erst im Herbst oder wann auch immer sein wird. Ich werd mal eine Mail schreiben

    Zur Optimierungsaufgabe: fandet ihr es auch seltsam dass beim ersten Teil davon überhaupt keine Nebenbedingung aus der Aufgabe hervorging? Hab dann geschrieben es gibt zwei Zielfunktionen und keine Nebenbedingung...

    Keine Ahnung ob das so gemeint war

    Ich schließe mich an. Auch die großen Aufgaben wären für sich genommen in Ordnung, wenn man Zeit hätte, sich da richtig reinzudenken. Hatte man nur leider nicht. Dazu hat mich auch sehr aufgeregt, dass an mehreren Stellen nicht klar war, was sie überhaupt von uns wollen. Soviel zu "in der Klausur wird das dann eindeutig sein"...


    Ich finde es in Ordnung, wenn man anspruchsvolle Aufgaben stellen möchte, nur kann man dann halt nicht sein Fach so mit Stoff zu ballern dass so eine Klausur dabei rauskommt

    Die Infos dazu waren nicht sehr eindeutig. Jedenfalls hieß es ein Blatt Formelsammlung beidseitig beschrieben (zwei Blätter einseitig sind nicht erlaubt) und das wars.

    Ich würde daraus schließen, dass wir auf dieses Blatt schreiben können, was wir wollen.

    Taschenrechner ist sicherlich wie sonst auch immer kein programmierbarer erlaubt.

    Hallo zusammen,


    hat jemand Interesse sich über die Übungen auszutauschen?

    Die Lösungen sind ja nur zum Nachvollziehen leider nicht geeignet..


    Bei Bedarf gerne hier melden oder per PN


    Gruß

    Mittlerweile ist bei mir auch ein Button aufgetaucht, das Problem ist also gelöst.

    Mich würde aber trotzdem noch weiterhin interessieren ob das auch anderen so ging und ob jemand Infos für mich über die erste Vorlesung hat die über die hochgeladenen Folien hinausgehen.


    Grüße

    Hallo zusammen,


    hat noch jemand Probleme, den Einwahllink für die Vorlesung einzusehen oder stelle ich mich gerade richtig doof an?

    Ich soll die Nutzungsbedingungen akzeptieren, aber ich weiß nicht, wie ich das tun soll. Die Nutzungsbedingungen sind nur ein Textabschnitt ohne Link o.ä....?


    Dementsprechend habe ich die erste Vorlesung heute leider verpasst.

    Wie war es denn so?



    Danke im voraus


    Grüße

    Der Nachweis für die maximale Betriebskraft einer Schraube wird in der Hörsaalübung ohne Sicherheit geführt. Im Skript auf S. 348 gibt es diese Sicherheit allerdings. Nicht vergessen!! (habe die Formel ohne Sicherheit schon auf Formelsammlungen gesehen, die sich an der Hörsaalübung orientiert haben)


    Edit: ist im Vorlesungsvideo auch erwähnt

    Skript Seite 348 Gleichung 8.41

    und in der Hörsaalübung9 Seite 67 und 68
    Da steht unterm Bruchstrich in der klammer 2 es müssten aber Meiner Meinung nach aber 3/2 sein.

    siehe VDI 2230 Seite 86 Gleichung 143 ganz rechts.

    Dazu wurde im Moodle Forum eine Frage gestellt und beantwortet:


    "Der offensichtliche Unterschied zwischen den Formeln aus der VDI und dem Skript bzw. sigma_z,zul und sigma_M,zul ist, dass sigma_z,zul bereits die Mindestsicherheit beinhaltet und sigma_M,zul nicht. In sofern bezeichnet sigma_M,zul die Belastbarkeit der Schraube, während sigma_z,zul die zulässige Belastung unter den getroffenen Annahmen bezeichnet.

    Der zweite Unterschied zwischen den Formeln aus dem Skript und der VDI liegt im Nenner. Im Skript steht dort der Faktor 2 und in der VDI der Faktor 3/2 innerhalb des Quadrats. In der VDI findet sich dazu ein Hinweis, der beschreibt, was es damit auf sich hat. Auf S. 86 VDI 2230 steht zu Formel (142):

    "Nach [36] ist im relevanten Querschnitt A0 die Fließgrenze des Werkstoffs, das heißt der vollplastische Zustand dann erreicht, wenn eine über den Querschnitt konstante Torsionsspannung vorliegt. Dem wird durch eine Korrektur des polaren Widerstandsmoments entsprochen. Es gilt:

    WP = WPpl = (p/12) · d 30
    (142)"

    Die wichtige Aussage ist dabei der Hinweis auf eine platische Verformung, welche bei der VDI offenbar zugelassen wird und die daraus resultierende Korrektur des polaren Widerstandmoments. Der Faktor 3/2 folgt daher aus
    pi/16 * 12/pi = 3/4 --> 2 * 3/4 = 3/2

    Im Skript und in der Veranstaltung MM2 erfolgt die Auslegung offenbar ohne diese Korrektur, d.h. es werden nur elatische Verformungen der Schraube zugelassen, sodass der Faktor 2 bestehen bleibt. Wie du vielleicht sieht ist die Auslegung in MM2 daher konservativer.

    Um deine Frage abschlieschend zu beantworten würde ich dir empfehlen dich im Zweifel an der konservativeren Auslegung im Skript festzuhalten."


    Das hier ist eine Abbildung aus der Hörsaalübung Vorlesung.Die gleiche ist nochmal im Buch auf S. 265 nur mit falschen Beschriftungen der Kräfte. Z.B. ist A dort FA genannt. Nicht dass das jemand falsch versteht und dann die Spannkraft einfach damit gleichsetzt

    An die Tabelle am Ende kann ich mich auch gut erinnern da hab ich nämlich 15 zufällige Kreuze gesetzt...


    Das Systemverständnis ist mir auch sehr schwer gefallen und hat mich komplett rausgebracht.

    Die Aufgabe mit dem Spannelement fand ich recht umfangreich, Kraftfluss war dabei, irgendwas mit Wirkflächen bestimmen und halt übertragbare Kräfte.

    Es war eine Lagerauslegung dabei, die glaube ich ziemlich standardmäßig war, das war echt ok.

    Und Schrauben/Federn kam mir in dem System auch irgendwie abgefahren vor, hab sie nicht bearbeitet. Kann aber sein, dass die Aufgabe letztendlich "normaler" war als ich auf den ersten Blick dachte.


    Was mir allgemein zu dem Rechenteil aufgefallen ist: Alle Aufgaben haben auf dem Gesamtsystem beruht. Das System hat viele Leute verunsichert würde ich schätzen. Dazu war an wenigen Stellen sofort klar, was zu tun ist.

    Auch den Wellenfestigkeitsnachweis fand ich irgendwie seltsam, der hat mich sehr viel Zeit gekostet weil die Informationen überall verteilt waren, ich kann mich noch erinnern dass ich sehr viel unnötig und hektisch geblättert habe.

    Ansonsten galt natürlich der gleiche Tipp wie sonst auch immer: die seltsamen Aufgaben einfach überspringen! Ich denke, hätte ich die Spannelement Aufgabe nicht bearbeitet, hätte ich bestanden.

    Bei der passiven Kühlung wird ja letztendlich die entsprechende Komponente einfach nur so ausgelegt, dass sie nicht kaputt geht. Das Gas wirkt auf die "Kühlungskomponente" ein, sei es die Nozzle oder die CC oder was auch immer.


    Bei der aktiven Kühlung machst du aber selber etwas mit dem Gas, statt es mit dir. Etwas doof ausgedrückt aber vielleicht so am verständlichsten..

    Also würde ich Dump Cooling und Regenerative Cooling auch als aktiv definieren. Ich weiß nicht mehr genau, was dazu explizit in der Vorlesung gesagt wurde, aber so würde ich es mir selber erklären.


    Du legst dabei einen Massenstrom aus, der nötig ist, um die Kühlwirkung zu erzielen. Liegt der außerhalb eines bestimmten Bereiches, funktioniert die Kühlung nicht.

    Wenn du aber z.B. kapazitiv kühlst, ist das entsprechende Bauteil nicht primär nach der Kühlfunktion ausgelegt, sondern nur darauf hin, dieser Wärmebelastung standzuhalten.


    Das sind alles keine echten Definitionen und ich bin sicher man kann in einem Streitgespräch auch irgendwie einen anderen Standpunkt durchdrücken aber ich finde diese Unterscheidung eigentlich recht eingängig

    Ich bin auch interessiert, möchte jetzt demnächst anfangen, aber noch nicht mit Vollgas.

    Finde Treffen per Zoom oder Discord auch immer sehr angenehm.


    Auch gerne als Arbeitstreffen bei dem man einfach nur separat und für sich rechnet.

    Das finde ich immer effektiv, so ist der andere immer direkt verfügbar falls eine Frage aufkommt und man lernt zu einem festen Termin statt es auf morgen zu verschieben ;)


    Grüße

    Das Problem mit dem Abwarten ist, dass wir jetzt schon bald Juni haben. Die Korrektur wird durch Corona sicher nicht schneller ablaufen als sonst und für den Fall, dass man durchgefallen ist müsste man im aktuellen Sommersemester ja auch Zeit zum Lernen schaffen.

    Nehmen wir mal an, im schlechtesten Fall dauert es 8 Wochen (ich warte heute noch auf mein Ergebnis von AStS vom 05.03. das sind mehr als elf Wochen!), dann haben wir Mitte Juli.

    Oh hoppla 4 Wochen Zeit um für einen potenziellen ungeplanten Drittversuch zu lernen, das wird sicher gut gehen...

    Die Alternative ist, eine Prüfung im Sommer jetzt schon auf Verdacht einzuplanen und damit ein anderes Fach zu schieben.

    Ich hatte auch vor eine Email zu schreiben, zumal vor der Klausur ja erklärt wurde, man dürfe keine Fragen zu den Aufgaben stellen und soll das stattdessen nachträglich per Mail machen.