Posts by FredEichhorn

    Hi,

    einen Moodlekurs gibt es noch nicht, und Gruppen werden auch noch nicht eingeteilt. Du kannst dir aber schonmal eine Gruppe suchen, wenn du dich nicht aufs Los verlassen willst.

    Man darf das Ganze nicht so zerdenken, sonst macht es keinen Sinn. Dein Hauptproblem ist glaube ich, dass du die Gleichzeichen ernst nimmst, dann passt die weder die Dimension von irgendeiner der analogen Größen, noch kann man für das mechanische Ersatzsystem eine DGL aufstellen, die irgendwie Sinn macht. Hier gilt es zu zeigen, dass man verstanden hat, dass es in einem Fluidsystem analog zu einem mechanischen System oder einem elektrischen Stromkreis ein dissipatives, ein induktives und ein kapazitives Element gibt.

    Zu 1. Wenn es gefordert ist, steht es in den Hinweisen


    Zu 2. Es ist hier keine Durchsteckverbindung gefordert, es wären sonst zwei Kreuze an der Schraube zu sehen. Es würde dich aber wohl niemand lynchen, wenn du doch eine zeichnen würdest, weil das ja keinen Einfluss auf Funktion und Montierbarkeit hätte. Abdichten kann man so etwas z.B. mit einer Rundschnurdichtung, von der ein O-Ring ein Sonderfall ist, sodass es bequemerweise in diesem Fall in der Zeichnung nicht zu unterscheiden wäre. Übrigens Zentrierung nicht vergessen, in deinem Bild hattest du jetzt keine.

    Hätte nochmal eine Frage zur Aufgabe 1 des Lösungsvorschlags der Altklausur vom WiSe 18/19 ( Aufgabensammlung Teil 2) von Mprof

    Es wird ja ein neatives Gesamtbiegemoment vorgegeben, welches man aus dem Momentenverlauf ablesen soll. Allerdings kann meiner Meinung nach das Gesamtbiegemoment nicht negativ sein, da es dafür die Formel Mb,res=sqrt(Mb,y^2+Mb,z^2) gibt, welche immer ein positives Ergebnis hat.

    Dies hat dann auch Auswirkungen auf Aufgabe 1.3., wenn die Sicherheit berechnet wird.

    Meiner Meinung nach müssen alle Spannungen in der Sicherheitsformel positiv sein, da es unmöglich ist, dass sich an einem Bauteil Biegespannungen und Zug-Druck-Spannungen kompensieren.

    Gibt es überhaupt negative Spannungen?

    Ein Gesamtbiegemoment kann durchaus negativ sein, da Pythagoras ja nur den Betrag, aber nicht die Richtung einer Hypothenuse berechnet. Dann in die Gleichung für die Nennspannung eingesetzt gibt das eine negative Spannung, was in TM2 ja erlaubt war. Allerdings lernt man in TM2, dass die Biegespannung linear über den Querschnitt verteilt ist, sodass es für jeden negativen Wert auf der anderen Seite der Symmetrieachse zu findenden, positiven Wert gibt. Da die Normalspannung über den Querschnitt konstant ist, und die Torsionsspannung wie auch die Biegespannung am Rand der Welle ihr Maximum hat, findet sich der Punkt der maximalen Vergleichsspannung dort, wo alle alle Spannungen ihren positiven Maximalwert haben, sodass sich nichts kompensiert, sodass beim WFN immer die positiven Nennspannungen einzusetzen sind.

    Zudem häte ich dei Frage, wie man bei der 2.2. b) die Sommerfeldzahl bestimmen soll. Mit der Formel, die Mprof verwedet hat, oder einf. So=(psi/mü)*pi. Dabei kommen zwei stark voneinander abweichende Werte raus.

    Die Formel So=(psi/mü)*pi ist, soweit ich das sehen kann, schlicht falsch. Ich nehme an dieser Fehler kam zustande, da die ganzen in der Strömungslehre verwendeten dimensionslosen Faktoren ja eine qualitative Bedeutung haben, z.B. entspricht Nu dem Verhältnis von Konvektion zu Wärmeleitung, oder eben entspricht die Sommerfeldzahl qualitativ dem Verhältnis von radialer Last zu Reibkraft. Wenn man einfach Gleichungen 10.10, 10.11, und 10.12 betrachtet, findet man Widersprüche.

    Müssen wir die Schraubenberechnung nach VDI 2230 wie aus der Hörsaalübung ausführen können? Also das man in der Festigkeitstabelle der Schrauben je nach Verfahren und weiteren Kriterien Schritte runter geht? Das ist im Buch garnicht so ausgeführt und Sie können von uns doch nicht verlangen das wir die VDI im Kopf haben?

    Die Vorauswahl von Schrauben nach VDI 2230 kam in alten Klausuren schonmal dran (Filebase). Dann war der entsprechende Abschnitt aber wie immer gegeben. Generell würde ich dem pmd nicht trauen, dass irgendetwas aus der Klausur rausgelassen wird. Lieber etwas zu viel lernen, als die Klausur nochmal schreiben.

    Torsion verursacht grundsätzlich einen Verdrillungswinkel, keine Absenkung. Wenn bei einer auf Torsion belasteten Welle nach einer Absenkung gefragt wird, ist die Absenkung gemeint, die durch dieselbe Kraft, die auch das Torsionsmoment verursacht, verursacht wird. Es kann auch sein, dass es einen Quersteg gibt, der sich absenkt.

    Hallo,


    in TTD gab es ja immer die Regelung, dass handschriftliche Ergänzungen nur auf der bedruckten Seite der Formelsammlung zulässig waren. Mir ist grade aufgefallen, dass ich am Anfang des Semesters die Rückseite meiner Formelsammlung von TSL beschrieben hatte. Ist das zulässig?


    Viele Grüße

    Es gab ein Gruppenübungsblatt, aber weder Gruppenübung noch Hörsaalübung dazu. Es gab aber in der Vorlesung den Hinweis, dass Schweißnahtberechnung trotzdem klausurrelevant sei. Achtung, die neue Übung zu Schweißnähten unterscheidet sich stark von der hier in der Filebase.

    Zu a) Im Skript gibt es die Legende, was die Symbole am Dreieck bedeuten. Gesucht ist einfach phi1=phi(0,5:0,5), phi2=...... und so weiter

    Zu b) Das Polynom muss so viele Konstanten haben, wie es Knotenvariablen gibt.

    Im Rechenteil ist es so, dass man eine Aufgabe komplett weglassen kann, und trotzdem 100% der Punkte möglich sind. Wenn du also jemand bist, der leicht Flüchtigkeitsfehler macht, wäre es möglicherweise eine gute Strategie, lieber eine Aufgabe weniger zu machen und dafür durch Flüchtigkeitsfehler weniger Punkte in den anderen Aufgaben zu verlieren. Obwohl natürlich die Zeit so knapp sind, dass viele ohnehin eine oder zwei Aufgaben überhaupt nicht bearbeiten können, was im SS18 der Fall gewesen zu sein scheint. Es kommt hier darauf an, ob man seitdem den Zeitdruck gemindert hat, dem Feedback vom WS18/19 nach zu urteilen hat es zumindest kleine Verbesserungen gegeben.


    Außerdem kommt natürlich nach wie vor ein WFN jedes Mal dran, ich wäre sehr überrascht, wenn es diesmal nicht der Fall wäre. Hier kommt es besonders darauf an, die ganzen Faktoren aus der DIN743 ablesen zu können, und auch zu wissen, wo sich Stolperfallen befinden. Wenn man die Kerbwirkungszahl eines Absatzes mit Freistich für Biegung berechnet, er aber für Torsion gefragt war, sind schnell 5min rum, in denen man 0 Punkte geholt hat.


    Überhaupt ist Kenntnis und zu einem gewissen Grad Verständnis von Normen und Buch wichtig, damit man nicht viel Zeit mit Nachschlagen verlieren muss. Seit WS18/19 sind alle Beschränkungen bzgl. gedruckter Hilfsmittel aufgehoben, ich empfehle eine Formelsammlung mit den wichtigsten Formeln und Kochrezepten zu den einzelnen Maschinenelementen anzufertigen und damit zu üben, als auch mit den Normen, zu üben.


    Vom Schwierigkeitsgrad her ist es meine Auffassung, dass das Niveau der Übungen dem Niveau der Klausur entspricht, allerdings die Zeit in der Klausur sehr viel knapper ausfällt, als man sie sich in den Übungen nimmt.


    Wenn jemand andere Tipps hat oder mir widersprechen möchte, freue ich mich darauf es zu hören.

    Als jemand, der schon viele Anerkennungsverfahren hinter sich hat (allerdings im Bachelor) kann ich dir sagen, dass es extrem vom Fachbereich und fraglichem Modul abhängt, wie empfänglich man solchen Argumentationen gegenüber ist. Grade bei den großen Fächern wird gerne mal ein Auge zugedrückt, da geht es bei eigentlich alles sehr unkompliziert und ohne dass man groß selbst vorstellig wird. Ein paar E-Mails, einen Schnellhefter voll Unterlagen abgegeben, und fertig. Zum Teil sogar ohne persönlich vorstellig werden zu müssen.


    Auf der anderen Seite sehen Module, die man als Student für eher weniger wichtig hält, diese Dinge sehr eng, man scheint dort ernst genommen werden zu wollen. Grade in deinem Fall sehe ich die Erfolgsaussichten eher mager an. Ich würde es an deiner Stelle trotzdem versuchen, Fragen kostet bekanntlich nichts.


    Ich glaube, dass man im Mechcenter Listen finden kann, welche Module schonmal wofür anerkannt wurden. Wenn dein Modul draufsteht, ist der Gang zum Fachgebiet nur noch Formalie.