Vorlesung Statistische Datenanalyse 1 - Hinweise zu Klausur

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Vorlesung Statistische Datenanalyse 1 - Hinweise zu Klausur

    Hallo Maschbauer,

    nächste Woche hat der Prof angekündigt, würde er die Themen nennen, welche nicht für die Klausur relevant wären. Leider bin ich nächste Woche nicht in der Vorlesung.
    Außerdem ein paar Hinweise zur Klausur.
    Geht jemand hin und macht ein paar Notizen, die er zur Verfügung stellen kann? Das wäre echt nett.

    Vielen Dank! :)
  • Servus,

    damit ich zum Forum auch mal etwas beitragen kann und nicht immer nur Infos raus ziehe, hier meine Mitschrift zu den Klausurhinweisen für Statistische Datenanalyse 1:

    Klausurhinweise:

    • T oder U-Test kommt in jedem Fall
    • Verstehen was Signifikanztests aussagen (schätzen und testen unterscheiden können)
    • "Test: ist Wert von Null verschieden?"
    • Es werden Häufigkeitslisten und keine Urlisten in der Klausur auftreten
    • RECHENWEGE ANGEBEN! Wenn jemand richtige Ergebnisse aus einem programmierbaren Taschenrechner aufschreibt, ohne den Rechenweg anzugeben ("was die Maschinenbauer hier gerne mal machen weil sie sich für besonders schlau halten"), dann viel Punktabzug


    Mitbringen:

    • Eigenes Papier, Taschenrechner (auch programmierbar)
    • Formelsammlung und Tabellen werden gestellt (FS in Moodle)


    Inhaltliches:

    • Rechnungen (50%)
      • Lage und Streuungsmaße (aus Häufigkeitstabelle)
      • Standardfehler und Konfidenzintervall (Mean/Prozent/Anteil)
      • Kreuztabelle (2D) und Chi2-Test (Verbalisieren können)
      • Assoziationsmaße (Nominal, Ordinal)
      • T-Test oder U-Test (für unabhängige Stichproben)
    • Interpretation von vorgegebenen Ergebnissen (30%) Verbalisieren
      • Tests
      • Tabellen
      • Drittvariablenkontrolle
      • Assoziationsmaße
    • Wissensfragen (20%)
      • Freitext, Antwort in 1-2 Sätzen reicht immer aus


    Weitere Informationen:

    • Lage- und Streuungsmaße - exakte Berechnung!
    • Varianz und Varianzschätzung unterscheiden können (n-1)
    • Range und Quartil kennen
    • Standardfehler - Konfidenzintervall - Verbalisieren, t-Werte aus dem Kopf können
    • Chi2 (Erwartungswerte, Chi2 pro Zelle, Verbalisieren) sollte sitzen
    • Assoziationsmaße (Tau oder Gamma, kein d)
    • T-Test, meist 6-8 Fälle


    Nicht Klausurrelevant:
    • Simpsons D, AD, MAD, d (Assoziationsmaß), kein Lewin-Test im T-Test (W bzw F-Test), Korrelation