Frage bzgl. Bewertung der HMD Klausur

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Frage bzgl. Bewertung der HMD Klausur

    Moin,

    Jemand hat mir erzählt, dass in der HMD Klausur schon ein Vorzeichenfehler zu 0 Punkte in der Aufgabe führen würde.
    Das scheint mir bei so einer Klausur reichlich absurd und bevor ich jetzt das große Kotzen bekomme wollte ich erstmal noch fragen ob das sonst noch jemand bestätigen kann?

    Cheers
  • In der Tat wurden in der aktuellen Prüfung WS17/18 bei mir keinerlei Folgefehler gegeben.
    Es war z.B. nur ein Zahlenwert falsch und die weitere Rechnung hat sich dadurch nicht vereinfacht. Alle 6 nachfolgenden Punkte wurden dadurch nicht vergeben, obwohl korrekt weiter gerechnet wurde.

    Gibt es hier jemand der Punkte für Folgefehler bekommen hat?

    Wenn ja wäre es super, wenn Ihr kurz erläutern könntet, was euer Fehler war und wie viele Punkte Ihr dann noch bekommen habt.

    Gerne könnt Ihr euch auch melden, wenn Ihr auch keine Folgefehler bekommen habt. Dann bitte kurz den Fehler erläutern (Vorzeichen / mit falschem Wert weiter gerechnet etc.)

    Vielen Dank für eure Hilfe!
  • Bei mir ähnlich,

    ich habe mich bei den Einträgen der Eigenvektoren in Aufgabe 3b verrechnet und damit in c weitergerechnet. Die c habe ich soweit vollständig gelöst (und auch richtig ausmultipliziert etc) nur eben mit den falschen Werten aus b die Modalmatrix aufgestellt. Schlussendlich habe ich keinen einzigen Punkt in c bekommen. Vereinfacht hat sich aus meiner Sicht nichts, da ich ja dennoch alle Schritte gleich und für sich betrachtet richtig durchgeführt habe.....
  • Es wurden auf jeden Fall Folgefehler gewertet, zumindestens bei der Aufgabe 3. Wenn die Einheit falsch ist bekommts du auch keine Folgefehler mehr gewertet bzw. wenn die Rechnung zu stark vereinfacht wurde, z.B. war das System schon durch Fehler komplett entkoppelt. Auch wenn man mit den flaschen Eigenvektoren weiter gerechnet hat, wurde die Diagonaleintäge mit diesen falschen Eigenvektoren geprüft.


    Die Bewertung war zumindestens bei Aufgabe 3 mehr als gütig. Es gab hier alleine schon 2 Punkte auf das Anwenden der p,q Formel und wer da die 0.5 vergisst, hat die Punkte definitv nicht verdient. Das ausrechnen der Eigenvektor war selbst mit den flaschen Werten durch einfaches Teilen möglich und wenn man da nicht die -1 vergessen hat, bekam man auch 2 Punkte. Bei Aufgabe 3d musste man nur in die Formelsammlung aus dem Skript einsetzen und hat 5 Punkte bekommen, wenn man da dann die Zwischenschritte überspringt, gibt es auch keine Punkte wenns falsch ist.
  • Kurz zum Thema:
    Ich weiß das es keine Folgefehler gibt/gab (SS17), wenn man das Vorzeichen am Sinus bei den Transformationsmatritzen falsch angenommen hat. Also den falschen Drehsinn annimmt.
    Alle weiteren Rechnungen (Geschwindigkeitsvektor etc.), die mit dieser Matrix berechnet wurden sind dementsprechend falsch und es gab auch keine Folgefehler. Das hatte mich letzten Sommer die Klausur gekostet, weil sich das in der ersten Aufgaben schnell durch mehrer Rechnung zieht.

    Grüße