Feedback SS19 Prüfung

  • Zeichnung war fast ähnlich wie ss2018 aber man musste es gut verstehen und Wissen wie man Gleitverbindungen zeichnen kann ( was mir hier fehlte ) .


    Rechnung war einfacher als ss2018 und schwerer als ws2018/19. Viel weniger Rechnung und eher viel verstandnis und kraftflusse wenn du die Sachen gut verstanden hast könntest du locker bestehen. Es war denke ich fast 8 Punke zum Zeichnen der kraftflusse.


    Berechnung Teil war machbar auch Zeichnung Teil, aber machbar nur wenn man innerhalb der semester gut auf Verständnis gelert hat und einige Zusatz übungen gemacht hat, nicht wie ich dass nur in 15 tage von 0 anfangen. Ich finde es war fair aber naja. Ich bin in 50 50 Situation.

  • Zeichnung war gut machbar - habe leider die Gleitlagerbuchse vergessen und 2 der Berechnungsaufgaben zeitlich nicht geschafft.


    Theorieteil wie bereits geschrieben viel Verständnis aber gut machbar - gab viele Punktsammelaufgaben (Passfeder, Schrauben, Kraftverläufe).


    Bin gespannt was rauskommt - musste im Rechenteil aus Zeitgründen ca 13 Punkte liegen lassen....

  • Man hatte quasi für den gesamten Theorieteil ein 3 Stufiges Getriebe für ein Kohleförderband mit einer speziellen Kupplung am Ausgang


    WFN: -beta bestimmen (k1, sigma_b gegeben)

    - kraftverläufe zeichnen

    - smithdiagramm zeichnen

    - ne Rechnung zu Dauerfestigkeit


    FWNV: -passfeder verläufe und nachweise

    Dann sollte man ne lösbare RWNV nennen

    Querpressverband: Fügetenperatur bestimmen

    Vorspannung des Förderbandes bestimmen (kA)


    Lager: - neuer Lagertyp (sah fast so aus wie ein Schrägkegelrollenlager - waren aber zylindrische Rollen und die Lagerringe haben an der unteren linken Flanke bzw der obere rechten Flanke den Wälzkörper geführt.

    - Vergleich zu Kugelrollenlager (Kraftverlauf, was ist besser, wie wird die größte Axialkraft übertragen)

    - Aufgabe zu Schmierstoff (Betriebs/Bezugsviskosität)

    - Stützabstand angestellte Lagerung


    Schrauben:

    - F_kerf, F_Mmax, F_Mzul bestimmen

    - Kraftverlauf mit Tellerfederpaket

    Federn:

    - Steifigkeit der Tellerfedern bestimmen (Reihe, 7 Stück)

    Umdrehungen der Wellenmutter angeben

    - Aufgabe mit Axialkräften in der Kupplung (kA..)

  • Hier mal mein Feedback:

    Zeichenteil: Sehr viel für kurze Zeit, dafür nicht sehr schwierig von der Montierbarkeit und das spezielle Teil (Rutschnabe) wäre mit genug Zeit auch recht einfach gewesen.


    Diese beiden Vorrechnungen fand ich persönlich frech. Man hätte wenigstens mal eine einfachere Aufgabe, wie z.B. die Übersetzung ausrechnen o.ä. drannehmen können. Zusätzliche Belastung war auch, dass die Übersetzung vorgegeben war, aber keine Strichlinien für die Zahnräder, so dass man es sich selbst überlegen musste, wie es Sinn macht. Alles in allem: Anspruchsvoll, aber 30 Prozent erreichbar.


    Dazu noch eine Frage: Wie schwer denkt ihr gibt es Abzug, wenn man alles( also auch Gehäuse etc., Gleitbuchse,... gezeichnet hat, aber die eigentliche Rutschnabe nicht?



    Zum Theorieteil: Mal wieder viel zu viel für diese kurze Zeit. Der Anfangstext über dieses gesamte Kohlewerk hat einen erstmal komplett erschlagen.


    Aufgabe 1 und 2(bis auf die Aufgabe mit dem Riemen) waren fair. Aufgabe 3 wurde wahrscheinlich bei vielen (incl. mir ) für dieses Speziallager etwas ins Blaue geraten. Und die letzte Aufgabe habe ich nur zur Hälfte, bis dahin ging es aber noch.



    Alles in allem eine anspruchsvolle Klausur. Knapp Durchkommen war mit viel Vorbereitung möglich, mehr meiner Meinung nach auf keinen Fall.


    Wünsche euch allen, dass es irgendwie geklappt hat, weil das ganze nochmal zu machen, obwohl man schon beim ersten Mal top vorbereitet war, macht echt wenig Spaß.